Schwerer Glätteeisunfall: Fahrer wird schwer verletzt aus PKW befreit

Polizei Fahrzeug krachte frontal gegen einen Baum

Königswalde. 

Königswalde. Am Mittwochabend kam es zu einem schwerer Glatteisunfall im Erzgebirge. Eine schwache Wetterfront mit Nieselregen und Nebel zog am Abend bei Temperaturen von um den Gefrierpunkt über Deutschland hinweg. Die Kombination Regen und Minusgrade ist für Autofahrer eine gefährliche Kombination. Sie wurde einem VW Fahrer im Erzgebirge zum Verhängnis. Er krachte auf der S262 zwischen Königswalde und Bärenstein, in Höhe einer Gaststätte frontal gegen einen Baum. Langsam war er trotz Glätte nicht, denn der Baum bohrte sich regelrecht in den Frontbereich des PKW.

40 Kameraden im Einsatz

Die Feuerwehren Königswalde und Bärenstein kamen zum Einsatz. Der Fahrer war vor allem im Beinbereich eingeklemmt und von den Kameraden befreit, anschließend wurde er mittels Rettungsbrett über die Beifahrerseite aus seinem Fahrzeug befreit. Er kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Die 40 Kameraden sicherten unter anderem die Unfallstelle ab, leuchteten die Unfallstelle ausgiebig aus und nahmen auslaufende Betriebsmittel auf. Die S262 war für Stunden voll gesperrt. Wie der Einsatzleiter der Feuerwehr berichtet, mussten selbst die Kameraden die Einsatzstelle sehr vorsichtig anfahren.