Schwerer Verkehrsunfall auf der B174

Verkehr Kilometerlanger Stau in beide Richtungen

Foto: Bernd März

Großolbersdorf/Hohndorf. Am Dienstagmorgen, gegen 5.30 Uhr, ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der B 174 zwischen Großolbersdorf und Hohndorf. Dabei kollidierten auf gerader Strecke ein Seat und ein VW T4 frontal miteinander. Die Lage war anfangs unübersichtlich, sodass mit dem Einsatzstichwort "mehrere eingeklemmte Personen" umgehend die Feuerwehren aus Zschopau und Großolbersdorf auf die Börnichener Straße nahe Krumhermersdorf alarmiert wurden.

Wie Tobias Böhme, Einsatzleiter der Feuerwehr Großolbersdorf berichtet, war die Einsatzstelle jedoch auf der B 174. Glück für die Insassen der Unfallwagen, denn die Feuerwehr Großolbersdorf fand die Stelle recht zügig auf der B 174 anstatt der Börnichener Straße bei Krumhermersdorf. Immerhin liegen circa sieben Kilometer zwischen den beiden unterschiedlichen Strecken.

Bei Ankunft fanden die Kameraden ein regelrechtes Trümmerfeld. Der Seat befand sich völlig zerstört mitten auf der B 174, der VW landete im Straßengraben und kollidierte mit dem Heck gegen einen Baum. "Der Insasse des VW hatte viel Glück, wäre der VW in Höhe der Fahrerseite mit dem Baum kollidierte, hätte der Fahrer kaum eine Chance gehabt", so Tobias Böhme weiter. Durch die Wucht des Zusammenstoßes verteilten sich die Trümmer auf mehrere Meter.

Die verletzten Fahrer konnte der Rettungsdienst und Ersthelfer aus ihren Fahrzeugen befreien. Sie kamen schwer verletzt ins Krankenhaus. "Wir mussten die Unfallstelle sichern, auslaufende Betriebsmittel aufnehmen, die Batterien abklemmen. Trotz der massiven Deformierung beider PKW mussten wir keinen der beiden Fahrer aus ihrem Fahrzeug heraus schneiden", erzählt Böhme weiter. Im Berufsverkehr gab es jedoch massive Verkehrsbehinderungen. Ein Kilometerlanger Stau entstand in beiden Richtungen. Die Straße blieb für über zwei Stunden voll gesperrt.