Schwerer Verkehrsunfall bei Königswalde

Unfall Audi-Fahrer landet nach Überholvorgang in Straßengraben

Audi-Fahrer überholt Feuerwehrfahrzeug und landet im Graben

Königswalde. Eigentlich waren die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Königswalde auf dem Weg zu einem Brandmeldeeingang nach Bärenstein. Gegen 21:15 Uhr alarmierte man die Freiwillige Feuerwehr Königswalde, zusammen mit den Feuerwehren aus Bärenstein, Oberwiesenthal und Buchholz nach Bärenstein zu einem Brandmeldeeingang in das Berghotel.

Fahrer verlor Kontrolle

Auf der Einsatzfahrt, zwischen Königswalde und der B95, wurden die Kameraden dann von einem Audi Fahrer überholt. Nach dem Überholvorgang, bemerkte der Fahrer eine steile Rechtskurve zu spät, streifte ein Geländer und ein Straßenschild und fuhr in den linken Seitengraben. Anschließend kippte das Fahrzeug um und blieb auf der Fahrerseite liegen.

Feuerwehr muss ihre Einsatzfahrt abbrechen

Wie Steffen Mroske, Einsatzleiter der Feuerwehr Königswalde berichtete, brachen die Kameraden Ihre Einsatzfahrt nach Bärenstein ab, leisteten Erste Hilfe und informierten über Funk die Rettungsleitstelle in Chemnitz. Diese alarmierte einen Notarzt, einen Rettungswagen sowie die Polizei zur Unfallstelle. Bei dem Unfall wurde der Fahrer leicht verletzt dem Rettungsdienst vorgestellt. Die Kameraden der Feuerwehr Königswalde banden auslaufendes Kühlwasser in einer Aschmulde und sicherten die Einsatzstelle ab. Zudem leuchteten die Kameraden die Einsatzstelle aus.

Details zum Unfallhergang sind noch nicht bekannt

Wie sich später herausstellte, war der Brandmeldeeingang auf dem Berghotel in Bärenstein ein Fehlalarm. Bei dem Verkehrsunfall waren 22 Kameraden im Einsatz. Warum der Audi Fahrer das Feuerwehrfahrzeug überholt hat und den genauen Unfallhergang ermittelt nun die Polizei. Die Straße zwischen Königswalde und der B95/Morgensonne blieb für zwei Stunden gesperrt.