• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Sebastian Bernhardt (Die Linke): "Damit jeder eine Perspektive für sich und seine Familie hat"

wahl Der Steuerfachangestellte wurde in Lichtenstein geboren.

Sebastian Bernhardt (35) kandidiert für Die Linke. Der Steuerfachangestellte wurde in Lichtenstein geboren. Er lebt mit Partnerin und zwei Kindern in Hohenstein-Ernstthal.

Warum bewerben Sie sich um ein Mandat für den Bundestag?

Weil es Zeit für einen politischen Wandel ist. Es müssen die Sorgen und Probleme der Bürgerinnen und Bürger ernst genommen werden. In Deutschland werden noch immer Probleme für Lösungen gesucht. Ich trete an, um Probleme zu lösen.

Was brennt Ihnen besonders unter den Nägeln? Was möchten Sie in Ihrem Wahlkreis verändern?

Ich möchte mich für zukunftssichere und attraktive Lebensbedingungen in unserem Wahlkreis einsetzen, damit jeder eine Perspektive für sich und seine Familie hat. Es braucht dazu Investitionen in Bildung und in das Gesundheitswesen vor Ort. Die digitale und öffentliche Infrastruktur muss flächendeckend in der Region ausgebaut werden.

Wofür wollen sie sich auf Bundesebene besonders engagieren?

Es gibt viele wichtige Themen, zum Beispiel Klima, und Probleme wie die Ungleichbehandlung Ostdeutschlands, die angepackt werden müssen. Ein elementares ist die Soziale-Gerechtigkeit! Es braucht eine Steuerreform die niedere und mittlere Einkommen entlastet. Im Gesundheitssystem muss das Patientenwohl in den Vordergrund rücken und das Pflegepersonal muss die notwendige Anerkennung in Form vom fairen Löhnen bekommen. Die Zwei-Klassen Medizin sowie die "DRG-Fallpauschalen-Vergütung" müssen abgeschafft werden. Jeder sollte seinen Lebensabend in Würde verbringen und die Zeit mit seiner Familien genießen, dafür braucht es einen Rentenbeginn ab spätestens 65 Jahren und ein Rentenniveau von 53 Prozent.

Wie wird sich die Bundesrepublik in vier Jahren verändert haben?

Es werden entscheidende Jahre werden, das Ende der Ära Merkel, der Klimawandeln und die älter werdende Bevölkerung und der damit verbundene Fachkräftemangel. In welche Richtung sich Deutschland verändert, das entscheiden die Wählerinnen und Wähler am 26. September. 

Hier geht es zu dem anderen Kandidaten des Wahlkreises Erzgebirge II.