Sechs Böller geben Startschuss für Tag der offenen Tür

Rückblick Führung durch neues Domizil

sechs-boeller-geben-startschuss-fuer-tag-der-offenen-tuer
Sebastian Hilbert führte unter anderem auch Helmut, Florian und Michael Siegel sowie Sebastian Weber und Martha Mühl (v. l.) durch das Großrückerswalder Gerätehaus. Foto: Jan Görner

Großrückerswalde. Mit sechs Böllern hat Siegward Idstein am Samstag den Startschuss für die Tage der offenen Tür bei der Feuerwehr Großrückerswalde gegeben. Zwei Tage lang haben die Erzgebirger mit ihren Freunden und Gönnern gefeiert. Anschließend spielten die Schalmeien aus Steinbach auf.

Das Fest ist ein Beitrag zum Zusammenhalt im Dorf. Seinen Ursprung hat es in der Freundschaft zweier Feuerwehrleute. Siegward Idstein aus Oestrich im Rheingau war schon kurz nach der Wende mehrfach im Ortsteil Boden im Urlaub. Dabei lernte er auch den damaligen Wehrleiter Dieter Schreiter kennen.

Führung auf Wunsch

Der Hesse riet dem Erzgebirger zu dem Fest im Dorf. Anfangs halfen die Oestricher Kameraden bei den Vorbereitungen noch aus. Nun kommen sie immer noch zum Mitfeiern. Die Tage der offenen Tür finden seit 22 Jahren statt. Die diesjährige Auflage war die zweite im neuen Domizil, dem ehemaligen Gasthof Weißer Hirsch.

"Wir haben uns sehr gut eingelebt und sind froh über den viel größer gewordenen Platz, der uns nun in allen Bereichen zur Verfügung steht", sagte der Wehrleiter Sebastian Hilbert. Auf Wunsch führten er und seine Mitstreiter einige Gäste auch durch die neuen Räumlichkeiten.