Sehr früh geht es zu den Christmetten

GOTTESDIENST Krippenspiel in der St. Nicolaikirche

sehr-frueh-geht-es-zu-den-christmetten
Zum 1. Weihnachtsfeiertag wird in der St.-Nicolaikirche in Grünhain die Christmette aufgeführt. Foto: Gräßler/PB AL/Archiv

Grünhain. Am 1. Weihnachtsfeiertag stehen in Grünhain viele Menschen sehr zeitig auf, denn um 5 Uhr beginnen in der St. Nicolaikirche die "Christmetten"..

Ein Gottesdienst, wo die frohe Botschaft von Weihnachten: "Uns ist ein Kindlein heut geboren..." zu sehen und zu hören ist. Der Innenraum der Kirche wird durch viele Kerzen erleuchtet sein und vor dem Altar ist dann eine Bühne aufgebaut, wo das Krippenspiel stattfindet. Gespielt wird die Geschichte von der Geburt Christus. Etwa 45 Laiendarsteller, überwiegend junge Erwachsene und Kinder, wirken in diesem Krippenspiel mit. Maria und Joseph, die Hirten, die drei Könige, König Herodes, eine große Engelschar und viele kleine Kinder, die das Kind in der Krippe besuchen werden. Die Sprache des Spielstückes ist in einer altdeutschen Fassung zu hören, und deutet darauf hin, dass es vor langer Zeit geschrieben wurde. Die Regie führt Matthias Richter. Musikalisch umrahmt wird der Gottesdienst vom Kirchenchor und Bläsern des Posaunenchores Grünhain, die eine sogenannte "Christmettenmusik" aufführen. Der Komponist ist unbekannt, stammt aber wahrscheinlich aus dem "Schneeberger Raum". Die musikalische Leitung hat Friedrich Schürer, an der Orgel spielt Thomas Zimmermann. "Die Grünhainer Kirche ist groß und besitzt zwei Emporen. Wer also einen guten Platz haben möchte, der sollte sich schon etwas früher auf den Weg begeben, denn der Andrang wird wieder groß sein", rät Jürgen Gräßler.