Selbstvertrauen in Lübtheen

Ringen Thalheimer "Mattenfüchsen" steht weiteste Anreise bevor

Am 24. Oktober gastiert der Ringerverein Thalheim in der Hans-Oldag-Halle zu Lübtheen und empfängt den heimstarke RV Lübtheen als Tabellendritten. Zuletzt bezwangen die Norddeutschen Spitzenreiter FCE Aue. Zum Abschluss der Hinrunde kommt es zum Spitzenduell. Die Anreise für die Erzgebirger ist über 400 Kilometer lang, und die Lübtheener haben praktisch eine uneinnehmbare Festung, sind überaus heimstark. Doch auch die Thalheimer kommen mit viel Selbstvertrauen, haben bislang erst eine Niederlage kassiert und zuletzt sieben Mal am Stück gewonnen, am vergangenen Wochenende zweimal knapp gegen Werdau und in Markneukirchen. Schon zum Auftakt wird es interessant, wenn der Bulgare Mitko Asenov (57 kg, Freistil) auf den RVT-Rumänen Raul Donu trifft. Auch in den mittleren Gewichtsklassen ist die Staffel der Trainer Compas und Sievertsen als Vorjahres-Staffelsieger besetzt, beispielsweise mit den beiden Dänen Anders Ekström und Frederik Bjerrehuus (66 und 75 kg, klassisch). mt/al