Seltenes Fuchsbaby im Zoo der Minis geboren

Tiere Die Aufzucht der kleinen Fenneks ist schwierig

Foto: GUD Photography

Aue. Nachdem im Zoo der Minis im Jahr 2014 das letzte Jungtier bei den Fenneks geboren wurde, gab es leider keinen Nachwuchs mehr bei den seltenen kleinsten Füchsen der Welt. Die Zucht bei diesen Tieren gelingt nur äußerst selten, da die scheuen Wüstenbewohner extrem stressanfällig sind. Schon die geringste Störung bei der Aufzucht der Jungtiere führt zum Verlassen der Kleinen. Im schlimmsten Fall werden sie sogar gefressen.

Kleiner Filou wohlauf

Die dreijährige Wilma hat nun am 1. Juli diesen Jahres für den heiß ersehnten Nachwuchs gesorgt. Sie hat zwei Babies zur Welt gebracht. Leider hat sie schon in der Nacht nach der Geburt eines der Tiere aufgefressen, sodass das zweite Jungtier sicherheitshalber zur künstlichen Aufzucht entnommen wurde. Mit nur 36 Gramm standen die Chancen, dass der Kleine überleben würde nicht sehr gut, aber die Ziehmama hat in vielen schlaflosen Nächten alles gegeben.

Der kleine Filou wiegt jetzt über 300 Gramm. Es gibt in acht Zoos in Deutschland Fenneks aber seit Jahren fast keine Nachzuchten mehr. Vater Sammy, zehn Jahre alt, stammt aus der Schweiz, Mutter Wilma wurde 2014 in Aue geboren.