Seltenheit macht den Reiz aus

Modellbahn Zschopauer Großbahnverein widmet sich außergewöhnlichen Modellbahnen

seltenheit-macht-den-reiz-aus
Frank Anders präsentiert die von ihm gefertigte Brücke. Foto: Andreas Bauer

Zschopau. Normalerweise beschäftigen sich Modelleisenbahn-Freunde kleinen Zügen der Spuren H0, N oder TT. Etwas größer fallen die Modelle aus, mit denen sich der 1. Zschopauer Großbahnverein beschäftigt. Sie verwenden die Spur 0 und nutzen daher Modellbahnen, die im Maßstab 1:43,5 gebaut wurden. Dass es dafür deutlich weniger Angebote im allgemeinen Handel gibt, ist für die Zschopauer kein Problem, sondern eher ein Ansporn. "Da das Angebot sehr gering ist, handelt es sich meistens um Eigenbau", erklärt der Vereinsvorsitzende Jürgen Fiedler: "Dadurch sind wir ohne Vorbilder und können unserer Phantasie freien Lauf lassen." Das Resultat der Arbeiten ist in der Zschopauer Gebäudewirtschaft an der Waldkirchener Straße 14 zu bestaunen. Hier hat der Verein seit drei Jahren sein Zuhause gefunden und vor kurzem auch mit einer Ausstellung auf sich aufmerksam gemacht.

Angefangen haben fast alle der sieben Vereinsmitglieder im Alter von 40 bis 67 Jahren mit den herkömmlichen Modellbahnen. "Aber es wuchs das Interesse, einfach mal was anderes zu machen", erklärt Fiedler. So kam man auf die etwas größeren Bahnen, die zwar handlicher, dafür aber auch deutlich seltener sind. Viele Firmen befassen sich nicht damit, dafür die Hobby-Bastler umso mehr. Elf Module haben sie hergerichtet - mit viel Liebe zum Detail. So hebt der Schaffner am Bahnhof stets den Arm, wenn ein Zug einfährt. Eine Kleinigkeit, die großen Aufwand erforderte. Ähnlich war es auch beim Rest der großen Kulisse, vor der 76 Züge ihre Runden drehen. Unter anderem fahren sie über eine große Brücke, die im Vergleich zu vielen Modellbahnen riesig erscheint. Sie wurde von Frank Anders gebaut, der für diese Stein-Stahl-Kombination viel Zeit benötigte. Aber die Anlage soll ja wachsen - so wie auch der Großbahnverein, der auf neue Mitglieder hofft.