Sensationeller Fund vor 28 Jahren: Annaberger Besucherbergwerk feiert Jubiläum

Kultur "Im Gößner" seit 25 Jahren für Besucher geöffnet

Annaberg-Buchholz. 

Annaberg-Buchholz. Die Geschichte des Besucherbergwerkes "Im Gößner" in Annaberg-Buchholz gleicht einer Sensation: Als 1992 Probebohrungen im Hof des Erzgebirgsmuseums für den Neubau der Erzgebirgssparkasse vorgenommen wurden, stießen Arbeiter mitten im Herzen der Annaberger Altstadt auf unberührten Silberbergbau des 16. Jahrhunderts. Damit verbunden war die einzigartige Chance, jene Welt des Silberbergbaus konkret erlebbar zu machen, die der berühmte Annaberger Bergaltar von Hans Hesse als erstes profanes Kunstwerk des sächsischen Silberbergbaus in der Annenkirche zeigt.

Ehrgeiziges Vorhaben wurde Wirklichkeit

Dank der Zusammenarbeit mit dem sächsischen Wirtschaftsministerium, der Wirtschaftsförderung Annaberg sowie Planern und Bauleuten gelang es dem Stadtrat und der Stadt Annaberg-Buchholz sowie den Mitarbeitern des Erzgebirgsmuseums, innerhalb von drei Jahren ein ehrgeiziges Vorhaben zur Wirklichkeit werden zu lassen.

Besucher aus der ganzen Welt

Seit August 1995 ist das Besucherbergwerk "Im Gößner" öffentlich zugänglich. Ausgerüstet mit Helm und Umhang sind bis dato über 310.000 Besucher in die "Annaberger Unterwelt" abgestiegen. Besucher aus der ganzen Welt, so zum Beispiel aus ganz Europa, den USA, aus Australien, Hongkong und Südafrika, aus Japan und Malaysia, Brasilien und Indien sowie aus der gesamten Bundesrepublik haben die Gelegenheit genutzt, sächsisch-erzgebirgische Bergbauhistorie vor Ort kennen zu lernen.

Der gut begehbare Rundweg bietet faszinierende Einblicke in den "Bauch des Berges" und verdeutlicht eindrucksvoll den sächsischen Bergbau der beginnenden Neuzeit. Originale Silbergänge und -stollen, der 104 Meter tiefe, alte Kunstschacht sowie farbenprächtige Minerale sind nur einige der Höhepunkte während der Führung.

Ein Teil der "Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří

Seit dem 6. Juli 2019 ist das Besucherbergwerk "Im Gößner" ebenso wie Bergaltar und Annenkirche ein wichtiger Bestandteil des UNESCO-Welterbes "Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří". Hinzu kommen in Annaberg-Buchholz unter anderem drei Montanlandschaften in Frohnau, Buchholz und am Pöhlberg, die historische Annaberger Altstadt, der Frohnauer Hammer sowie das Besucherbergwerk "Markus-Röhling-Stolln".

Insgesamt beinhaltet das UNESCO-Welterbe "Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří" 22 Bestandteile, 17 auf deutscher und fünf auf tschechischer Seite. In ihrer Gesamtheit repräsentieren diese ausgewählten Denkmale, Natur- und Kulturlandschaften die wichtigsten Bergbaugebiete und Epochen des sächsisch-böhmischen Erzbergbaus.