• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Serie mit historischen Nussknackern geht in die nächste Runde

Nussknacker Der blaue Kürassier ist der dritte im Bunde

Seiffen. 

Seiffen. Das Handwerk lebt von seinen Traditionen. Das gilt im Großen wie im Kleinen. Markus Füchtner fertigt Nussknacker in achter Generation. Die Figuren, die um 1870 herum der Nussknacker-Erfinder Wilhelm Füchtner hergestellt hat, belebt der Seiffener nach und nach wieder. Dazu hat er die so genannte M8-Reihe ins Leben gerufen. Das M steht dabei für beiden Vornamen der Ideengeber. Neben Markus Füchtner ist das Matthias Macht gewesen. Der Radebeuler hatte ihm 2019 das erste Original leihweise überlassen. Die 8 steht für die Anzahl an Generationen, die in der Werkstatt Nussknacker herstellen. Nach dem roten Husaren und dem Förster soll nun der blaue Kürassier der dritte im Bunde dieser Serie sein. Ein echtes Original besitzt Markus Füchtner selber nicht. Zum Glück gibt es Sammler.

Sammlernetzwerk hilft bei der Arbeit

Und es gibt Sammler, die wiederum Sammler kennen. Auf diese Weise fand ein von Wilhelm Füchtner gedrechselter Kürassier wieder in die Werkstatt zurück. Dieser ist auch wieder eine große Rarität. Er war damals einer der ersten in Serie gefertigten Nussknacker. Der Besitzer möchte anonym bleiben. "Ich weiß tatsächlich nicht, wem er gehört", so der Kunsthandwerker in achter Generation. Nur vier Wochen hat er Zeit, das gute Stück zu vermessen, die Farben abzunehmen und alles zusammenzufügen. Ein erstes Muster ist bereits fertig. Der Feinschliff folgt. Nächstes Jahr im Mai wird er auf 200 Stück in den Verkauf kommen.