• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Shpilevski: FCE-Kollektiv soll Terrode stoppen

Fußball Nach 1111 Tagen trifft der FCE wieder auf den FC Schalke 04 - zum ersten Mal in einem Pflichtspiel

Aue. 

Aue. Kann der FC Erzgebirge Aue Simon Terrode auf Schalke bremsen? Oder anders gefragt: Welcher Abwehrspieler der Veilchen wird am heutigen Freitagabend in Gelsenkirchen für den Topstürmer abgestellt? FCE-Cheftrainer Aleksey Shpilevksi hat in der Vorspiel-Pressekonferenz den Problemfall Terrode zur Kollektivsache erklärt. "Er ist ein besonderer Spieler", sagt der FCE-Cheftrainer. Terrode würde nahtlos an die Leistung anknüpfen, die er in der vergangenen Saison gezeigt habe. Damals noch im Trikot des Hamburger SV traf der heute 33-Jährige insgesamt 24-mal und lag damit in der Liste der Toptorjäger der Saison hinter Serdar Dursun (27 Tore) vom SV Darmstadt 98 auf Platz 2.

 

Unglaubliche Wucht

In den ersten beiden Punktspielen der neuen Saison traf der 33-Jährige bereits dreimal für den FC Schalke 04. "Wir können die Jungs nur vorbereiten. Seine besonderen Stärken zeigen, seine Präsenz in der Box - da kann man nicht immer hundertprozentig verteidigen, weil er auch eine große Spielerfahrung hat." Simon Terrode kenne verschiedene Gegenspieler, besitze eine unglaubliche Wucht und habe sehr tückische Laufwege.

 

Das erste Pflichtspiel

Damit ist klar, die Veilchen müssen sich heute Abend echt raffen und ihre Fehler abstellen, sonst wird es für die Erzgebirge in der Veltins-Arena vor mehr als 20.000 Fans ein bitterböses Erwachen geben. Um sich bestmöglich vorzubereiten, schloss sich Aleksey Shpilevksi auch mit seinem ehemaligen Athletiktrainer Kairat Almaty kurz. Christos Papadopoulos war von 2000 bis 2009 Athletikcoach auf Schalke und konnte Shpilevski zumindest in etwa beschreiben, welche Kulisse ihn auf Schalke erwartet.

Das Spiel heute Abend wird übrigens das erste Pflichtspiel sein, in dem Schalke und der FCE aufeinander treffen. Die letzte Begegnung - zur Einweihung des Erzgebirgsstadions - liegt ganz genau 1111 Tage zurück. Am 29. Juli 2018 traf Robert Herrmann zum 1:0 für den Kumpelverein. Auf der Trainerbank der Knappen saß damals Domenico Tedesco.