Sich beschweren ist keine Verpflichtung

Das Wort zum Sonntag von Michael Wetzel

"Wenigstens ist es hier drin kühl." Die Frau in der Schlange an der Post suchte offensichtlich das Gespräch. Ein Mann antwortete ihr: "Das ist aber auch der einzige Vorteil hier." Die Frau sagte dann noch etwas über die Hitze und dann verfiel die Schlange wieder in Schweigen. Das Wetter ist ja auch fast nie so, wie es sein soll. Mal ist es zu kalt, mal ist es zu warm.

Vielleicht ist es mit dem Wetter so, wie mit anderen Dingen auch: Man kann sich darüber beschweren, man ist aber dazu nicht verpflichtet. Vor einigen Jahren habe ich einmal eine Dose bekommen, in der man Dankanliegen sammeln kann. Seither bin ich generell sensibler geworden und schaue bewusst, wofür ich danken kann. Für eine schöne Wohnung, die Erfüllung manch materiellen Wunsches. Für die Aufgaben, die mich erfüllen und Freude bereiten. Für die Familie und viele Freunde.

Wir haben einen Gott, der uns reich segnet. Natürlich gibt es im Leben auch Rückschläge. Grund zum Danken ist dennoch stets vorhanden. Und überhaupt: ein dankbares Herz tut mir gut und wirkt auch auf andere Menschen.