Sicher im Straßenverkehr unterwegs

Verkehrssicherheitstag Kinder absolvieren erstmals neuen Bewegungsparcours

sicher-im-strassenverkehr-unterwegs
Neben Rollern und Mini-Bikes hatte die Gebietsverkehrswacht den Kindern auch einen neuen Bewegungsparcours zu bieten. Foto: A. Bauer

Venusberg. Mehr als 40 Kindertagesstätten hat die Gebietsverkehrswacht "Mittleres Erzgebirge" in diesem Jahr betreut. Bei sogenannten Verkehrssicherheitstagen lernten die Kinder wichtige Regeln und außerdem mögliche Gefahren kennen, die im Straßenverkehr lauern.

Fähigkeiten im Straßenverkehr getestet

"An verschiedenen Aktionselementen wurden die Fähigkeiten der Vorschüler getestet, um festzustellen, wie fit diese für den anstehenden Schulweg sind", erklärt Organisator Nils Neugebauer. In Venusberg kam es nun zur letzten Veranstaltung dieser Art, wobei auch die Mädchen und Jungen der Grießbacher Kita eingeladen waren.

"Wir versuchen immer, mehrere Einrichtungen zusammenzufassen, damit mehr als 60 Kinder dabei sind", so Neugebauer. Und damit es auch wirklich ein krönender Jahresabschluss wurde, hatte der Übungsleiter der Gebietsverkehrswacht diesmal eine Überraschung dabei.

Bewegungsparcours als neue Attraktion

"Unser Bewegungsparcours ist ganz neu. Durch interessante Hindernisse wird dort die Motorik und die Koordination der Kinder geschult", erklärt Nils Neugebauer. Um die Begeisterung der Kinder zu wecken, hätte es der bunten Reifen, Stangen und Hürden aber gar nicht bedurft.

Die jungen Teilnehmer waren auch so fasziniert von den vielseitigen Angeboten. Schließlich durften sie Roller und Mini-Bikes fahren und das "Schwarze Zelt" besuchen, um den Nutzen von Reflektoren zu erkennen.

Auf Gefahren aufmerksam machen

Nützliche Dinge wurden ebenso präsentiert wie Gefahren. So flog ein Teddy weit aus seinem Sitz, weil er im Kindergurtschlitten nicht richtig angeschnallt war. "Und den Helmtest führen wir immer mit Hilfe von Eiern durch", ergänzt Neugebauer, der Feuerwehr und Polizei mit eingeladen hatte.

Rundfahrten in deren Autos beeindruckten die Kinder ebenso wie die Sirenen. "Es war ein schöner Abschluss", sagt Neugebauer, der sich mit seinen Helfern in den kommenden Monaten auf die Arbeit an den Grundschulen konzentriert.