Sie waren bis zum frühen Morgen im Einsatz

Mitternachtsturnier Freizeit-Kicker genießen Budenzauber

sie-waren-bis-zum-fruehen-morgen-im-einsatz
Reger Betrieb im Organisationsbüro, das auf einem Monitor die Bilder von drei Kameras zeigt: Toni Neuber gibt gerade ein Ergebnis ein. Foto: A. Bauer

Thum. Als sportlicher und zugleich kultureller Höhepunkt hat sich einmal mehr das Thumer Mitternachtsturnier erwiesen. In acht Kategorien gingen bei der 28. Auflage dieser Veranstaltung rund 60 Freizeit-Mannschaften an den Start.

Doch in der Turnhalle an der Wiesenstraße ging es nicht allein um Fußball. "Unser Turnier steht auch für Stimmung und Party", sagt Toni Neuber, der seit diesem Jahr mehr Verantwortung bei der Organisation übernimmt. Er wurde vom bisherigen Turnierleiter Markus Böttger eingearbeitet, der nach fünf Jahren künftig etwas kürzertreten will.

Toni Neuber hat die Veranstaltung im Griff

Angesichts der insgesamt 123 Partien, die sich auf zwei Tage verteilten, gab es für das gesamte Organisationsteam viel zu erledigen. Doch morgens gegen 3 Uhr müde aus der Halle zu schleichen, ist für Toni Neuber nichts Neues. Schließlich packt der 21-Jährige schon seit einigen Jahren mit zu. Es geht um die Koordination der Spiele, die Absicherung der Verpflegung oder das Saubermachen, falls mal jemand kleckert.

Die Tradition hat sein Großvater ins Leben gerufen

Außerdem bringt Neuber als Thumer Stadionsprecher viel Erfahrung in Sachen Moderation mit. Er scheut sich also nicht davor, das Mikrofon in die Hand zu nehmen. Gleichzeitig tritt der junge Thumer in die Fußstapfen seines Großvaters Frieder Neuber. Der hatte die Veranstaltung vor knapp drei Jahrzehnten aus der Taufe gehoben - damals noch als 24-Stunden-Turnier für Teams der drei Vereine aus Thum, Herold und Jahnsbach.

Inzwischen dauert die Torejagd zwei Tage und lockt Kicker aus vielen Regionen an. Sogar aus Dresden waren wieder Vertreter dabei. Schließlich hat das Turnier viel Außergewöhnliches zu bieten. So erfreute sich in diesem Jahr die neue Cuba-Libre-Bar großer Beliebtheit. "Fürs nächste Jahr haben wir auch schon Ideen", sagt Toni Neuber, ohne zu viel zu verraten.