• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Sieg! EHV Aue gewinnt auswärts gegen Lübeck-Schwartau

Handball Solide Leistung zahlt sich aus

Lößnitz. 

Lößnitz. Die Handballer des EHV Aue haben ihr Auswärtsspiel gestern beim VfL Lübeck-Schwartau mit 26:24 (14:14) gewonnen. Bester Torschütze des EHV Aue war Bengt Bornhorn mit sechs Treffern - vier davon hat er vom 7-Meter-Punkt verwandelt. EHV-Manager Rüdiger Jurke spricht von einem soliden Auftritt, nur müsse man die Chancen noch besser nutzen und noch konzentrierter sein.

Kurze Schwächephase und Pech

"Wir haben sehr gut angefangen und bis zur 22. Minute geführt. Dann hatten wir eine Schwächephase, wo wir einfach zu viele Fehler gemacht haben: frei vorm Kreis, von außen und auch zwei technische Fehler", sagt Jurke und ergänzt: "Es kam dann auch noch Pech hinzu. Es war etwas viel Harz am Ball - Erik Töpfer hält einen guten Ball, will ihn spielen, doch der bleibt an seiner Hand hängen und der Gegner bekommt den Ball - 7 Meter und 2 Minuten wegen eines Fouls."

Lübeck spielte Vorsprung heraus

Ein Nachteil war auch, dass Adrian Kammlodt bereits nach zehn Minuten zwei 2-Minuten-Strafen auf dem Konto hatte. Dafür hat Nico Schneider gespielt, der sich hervorragend präsentiert hat, so Jurke. Bis um 11:9 (21.) aus EHV-Sicht hatte man ein gutes Polster, doch dann hatte Lübeck einen 4:0-Lauf und zog bis auf 13:11 davon. Mit einem 14:14 ging es in die Halbzeit-Pause. Danach haben sich die Auer schnell wieder eine Führung herausgespielt und haben diese auch verteidigt.

Zwei Punkte gesichert

So gab es nach dem Wiederanwurf einen 3:0-Lauf der Auer zum 17:14 (33.) aus ihrer Sicht. Die Gastgeber haben versucht dran zubleiben und konnten zweimal noch ausgleichen zum 22:22 (52.) und 23:23 (54.). Für das 24. Tor haben die Auer fünf Angriffe gebraucht, wie Kirsten Weber vom Trainer-Team sagt. Man habe an der Stelle etwas kopflos agiert. Doch mit der Endphase des Spieles zeigt sich Weber zufrieden, denn es ist der Mannschaft nach dem 24:24 (59.) durch Lübeck gelungen, noch zweimal zu verwandeln zum 26:24-Endstand und damit hat man zwei Punkte gesichert.