Siege gegen Rostock und Friesenheim

Handball Die Aufholjagd des EHV Aue geht weiter

siege-gegen-rostock-und-friesenheim
Marc Pechstein (re.) war im Spiel gegen die TSG Lu-Friesenheim bester Werfer des EHV Aue. Foto: R. Wendland

Lößnitz. Die Handball-Zweitligisten des EHV Aue fangen sich wieder: zuletzt hat man einen 30:26 (13:13) - Heimsieg gegen die TSG Lu-Friesenheim eingefahren. Erst Rostock und jetzt Friesenheim. "Zweites Spiel, zweiter Sieg, so kann es weitergehen", meint Stephan Swat, der erst vor wenige Tage als Trainer übernommen hat. Swat weiß genau: "Es wird schwer." Gegen Friesenheim habe man nicht in erster Linie das Spiel für sich entscheiden wollen, sondern man wollte die Halle zurückgewinnen. "Ich denke, da haben wir in den letzten Wochen viel verspielt", sagt Swat. Mit Blick auf das Spiel selbst verteilt der Coach Lob ans Team: "Wie die Mannschaft das umgesetzt hat gegen eine Top-Mannschaft wie Friesenheim, ist stark." Die Mannschaft sei voll da gewesen, auch im Kopf - und man hatte immer die richtige Lösung parat. "Egal, wer von der Bank kam, hat uns geholfen. Das wir als echtes Team auftreten, hat uns ausgezeichnet", so Swat. Vor dem Spiel habe er gehört, Weihnachtsspiele verliert man nicht und das sei gelungen. EHV-Manager Rüdiger Jurke strahlt: "Wir spielen wieder Handball. Der Sieg war wichtig für uns." Die Aufholjagd soll weitergehen. Jurke sagt: "Wir haben jetzt zwei Spiele weg, das sind 50 Prozent. Zwei Spiele kommen noch bis Jahresende. Natürlich würden wir diese auch gern für uns entscheiden." Die nächste Aufgabe wartet am Freitag auswärts bei TUSEM Essen.