Skilangläuferin Hennig erhält Erinnerungsstück

Wintersport 21-Jährige will die Olympiaqualifikation schaffen

skilanglaeuferin-hennig-erhaelt-erinnerungsstueck
Katharina Hennig mit dem Nachwuchs des SV Neudorf Foto: Thomas Fritzsch

Oberwiesenthal. "Die Schnitzerei ist für mich etwas ganz Besonderes, das man nicht alle Tage bekommt. Die richtig schöne Handarbeit, worin sehr viel Arbeit steckt, bekommt auf alle Fälle einen Ehrenplatz. Das war eine echte Überraschung.", sagt Skilangläuferin Katharina Hennig über ihr besonderes Geschenk. Anlässlich der Weihnachtsfeier, die am 22. Dezember stattfand, erhielt sie vom SV Neudorf ein ihr abgeschnitztes Abbild in Lindenholz.

Hennig wurde vielseitig ausgebildet

Die 21-Jährige kommt ursprünglich aus Königswalde, lebt jetzt aber in Oberwiesenthal. Ihr Weltcup-Debüt feierte die junge Frau am 24. Januar 2016 im tschechischen Nové Mĕsto, dennoch ist sie nach wie vor Mitglied im SV Neudorf: "Meine Eltern sind selbst seit vielen Jahren im Wintersport fest verankert. Ich selbst wollte auch gern Wintersport machen, Skilanglauf. Meine Tante ist gut befreundet mit Viola Bauer (Olympiasiegerin). Sie hat uns empfohlen, uns mit Joachim Gerstenberger in Verbindung zu setzen. Damit bin ich mehr oder weniger durch Viola ab der 1. Klasse ins Training beim SV Neudorf eingestiegen. Was in Klasse 1 noch mit ein- bis zweimal die Woche begann, steigerte sich mit den Jahren. Die vielseitige Ausbildung hatte ich bis dahin sehr genossen. Die Arbeit, die Achim damals gemacht hat, führt Peter heute genau in dieser Art fort."

Ziel: Die Olympiaqualifikation

Katharina konnte bereits einige sportliche Erfolge feiern: Sie war mehrfache deutsche Meisterin, gewann Silber im Weltcup mit der Staffel in Ulricehamn/SWE im Januar 2017 und nahm an den nordischen Skiweltmeisterschaften 2017 in Lathi teil. Aber das reicht ihr natürlich nicht: "Mein Ziel ist definitiv, noch die Olympiaqualifikation zu schaffen. Letztes Wochenende war es endlich so, wie ich es mir vorgestellt habe. Der 17. Platz war leider eine Sekunde von der halben Qualifikation vorbei. Es war zwar etwas ärgerlich, aber es zeigt mir, dass es theoretisch geht."

Weber: "Wir hoffen, dass sie sich immer an uns erinnert."

Der Skilanglauf-Abteilungsleiter des SV Neudorf Peter Weber ist natürlich stolz auf den nun erwachsenen Nachwuchs: "Der Hintergrund ist, dass Katharina Hennig, die jetzt für den WSC Erzgebirge Oberwiesenthal startet, in unserem Verein groß geworden ist, hier das Einmaleins des Sports an die Hand bekam. Daher haben wir sie zu unserer Weihnachtsfeier eingeladen. Mit dem Präsent zu unserer Weihnachtsfeier in der Turnhalle wünschen wir Katharina Hennig alles Gute für die Weltcupsaison und zunächst eine erfolgreiche Olympia-Qualifikation. Wir haben dafür etwas schnitzen lassen. Wir wünschen ihr alles Gute für die Zukunft - und dass sie sich damit immer an uns erinnert."

Der Vereinsvorsitzende Klaus Franke vom Schnitzerverein Neudorf schnitzte nach Vorlage, der Autogrammkarte Katharina Hennigs, die nach ihrem Weltcup-Debüt am 24. Januar 2016 im tschechischen Nové Mĕsto entstand, rund ein halbes Jahr am Porträt der 21-jährigen Wintersportlerin.