So ehren die Köhler ihre Gäste

Besuch Stanislaw Tillich in Waschleithe

so-ehren-die-koehler-ihre-gaeste
Stanislaw Tillich erhält das rote Halstuch des Köhlervereins. Foto: Katja Lippmann-Wagner

Waschleithe. Die Grillsaison kann kommen: Dafür haben Hobbyköhler aus dem Erzgebirge gesorgt. Denn seit dem vergangenen Sonntag schwelt an der Köhlerhütte Fürstenbrunn in Waschleithe ein Meiler, der zuvor nach historischem Vorbild aufgebaut wurde.

Dem sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich oblag es, den Meiler zu entfachen. Drei Anläufe hat er dafür benötigt, was aber vor allem am Wetter mit Schnee, Kälte und Nässe lag.

Große Ehrung

Nachdem die Zeremonie erfolgreich vollbracht war, erhielt Tillich vom Köhler-Liesel das markante rote Halstuch des Köhlervereins.

Dabei verriet er, dass er selbst zuhause gar keine Holzkohle mehr verwendet, sondern auf Gas umgestiegen sei. Neben der Bratwurst legt der sächsische Ministerpräsident auch gern einmal Fisch und Steaks auf den Rost.

Am Montag, am 1. Mai, 9 Uhr wird der Meiler aufgebrochen. Dazu gibt es von 11 bis 15 Uhr den Köhler-Brunch. Ab 14 Uhr wird die Kohle verkauft und 15 Uhr gibt es ein interessantes Programm mit dem Harzerverein.