So interpretieren junge Talente ihre Heimatliebe neu

Ausstellung Klöppel- und Schnitzwettbewerb im Schneeberger Museum

Erzgebirge/Schneeberg. 

Erzgebirge/Schneeberg. Die Erzgebirgischen Jugendkultur- tage, die am vergangenen Wochenende in Schneeberg und Annaberg-Buchholz stattfanden, brachten wieder zahlreiche Preisträger hervor. Seit 26 Jahren richtet der Erzgebirgsverein (EV) diese Traditionsveranstaltung aus.

 

Das Engagement wird vom Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen unterstützt

 

"Der Erzgebirgsverein hat es sich zum Ziel gesetzt, junge Menschen anzuspornen, sich für die Traditionen zu begeistern, damit ihre Liebe zur Heimat zu befördern und dies auch an andere weiterzugeben. Dieses ehrenamtliche Engagement wird auch vom Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen unterstützt. Ganz gleich, ob die Bereiche 'Schnitzen, Drechseln, Basteln und Klöppeln' im Museum für bergmännische Volkskunst Schneeberg oder die Kategorien 'Gesang, Instrumentalmusik und Mundart' im Annaberger Erzhammer, was die jungen Talente bei den Jugendkulturtagen 2019 zeigten, war höchstes Niveau in allen Bereichen", betont Gabriele Lorenz, 1. Bundesvorsitzende des EV.

 

Insgesamt 50 einzigartige Arbeiten wurden eingereicht

 

Die Ausstellung mit Siegerehrung der Kategorie "Schnitzen, Drechseln, Basteln und Klöppeln" wurde am vergangenen Samstag im Museum für bergmännische Volkskunst Schneeberg eröffnet. Die Jury konnte aus 50 eingereichten Arbeiten, sowohl Einzelarbeiten als auch Gruppenarbeiten, die Preisträger wählen.

 

Beeindruckend war neben den handwerklichen Fähigkeiten auch die Vielfalt der Motive, von geklöppelten und geschnitzten Liebeserklärungen an die erzgebirgische Natur quer durch die Jahreszeiten bis hin zu originellen Alltagsszenen oder Portraits, wie das des Bundestagsabgeordneten Alexander Krauß, das sein Sohn Josua schnitzte. Zu sehen gibt es die fantasievollen Arbeiten im Schneeberger Museum bis zum 22. Juli.