So klein ist die Welt

Freizeit In dieser Miniwelt können sich die Besucher riesig fühlen

so-klein-ist-die-welt
Maskottchentreffen in der Miniwelt Lichtenstein. Foto: Markus Pfeifer

Lichtenstein. Seit mittlerweile 18 Jahren ist die Miniwelt Lichtenstein ein wichtiger Bestandteil im vielseitigen Angebot der Freizeiteinrichtungen im Landkreis Zwickau. Eine Besonderheit ist, dass der Landschaftspark von Beginn an privat betrieben wird.

Die Eigentümerfamilie Schmitt hat es immer wieder geschafft, mit Erweiterungen und neuen Angeboten Akzente zu setzen und freut sich, dass demnächst der 1,8 millionste Besucher begrüßt werden kann.

Weltbekannte und regionale Bauwerke

Im Mittelpunkt stehen in der Miniwelt die Modelle weltbekannter und regionaler Bauwerke im Maßstab 1:25. Der einheitliche Maßstab macht sie gut vergleichbar. Viele der aufwendigen Bauwerke wurden zudem mit den Originalmaterialien errichtet.

Insgesamt warten mehr als 100 Modelle auf die Besucher. Unter anderem können der Fernsehturm, die Frauenkirche, der Eiffelturm oder die Freiheitsstatue in Augenschein genommen werden. Ein Parkbereich widmet sich den Weltwundern der Antike. Die Region um die Miniwelt ist beispielsweise mit Modellen des Glauchauer Bismarckturmes, des Bergbaumuseums Oelsnitz oder des Schlosses Waldenburg vertreten.

Kleinformat auf 6,5 Hektar

Insgesamt ist der Landschaftspark rund 6,5 Hektar groß und bietet neben den Bauwerken im Kleinformat auch viel Grün. Auf 600 Metern Gleis fahren Gartenbahnen. Für Kinder gibt es mehrere Spielbereiche, sodass für Abwechslung gesorgt ist. Auch eine Schauwerkstatt gehört zur Miniwelt.

In jeder Saison gibt es eine Reihe von Sonderveranstaltungen wie die "Miniwelt bei Nacht", das Maskottchentreffen oder die Hüpfburgwelten. Als nächstes steht am 23. und 24. September wieder das Gartenbahntreffen auf dem Programm.

Ein Minikosmos gehört zur Miniwelt

Seit Anfang 2007 gehört auch das Planetarium Minikosmos zur Miniwelt vor den Toren von Lichtenstein. Unter einer Kuppel mit einem Durchmesser von zwölf Metern gibt es modernste Technik und 74 Plätze für Besucher, die dank des Sternprojektors ZKP-4 aus dem Hause Zeiss einen leuchtenden Sternenhimmel erleben können. Die Darstellung besonderer astronomischer Ereignisse ist genauso möglich, wie digitale Kuppelprojektionen durch mehrere Beamer, sodass in der Kuppel nicht nur Sterne, sondern sogar Shows und 360-Grad-Filme zu erleben sind.

Insgesamt 15 Programme warten auf die Besucher. Unterhaltung und Wissensvermittlung stehen dabei gleichermaßen im Mittelpunkt, denn Miniwelt und Minikosmos bieten auch gute Möglichkeiten zum Lernen. In verschiedensten Projekten haben auch schon fast 40.000 Schüler von den Möglichkeiten profitiert.