So sehen echte Heimatfreunde aus

Auszeichnung Raschau-Markersbach vergibt Bürgerpreis

Raschau-Markersbach. 

Raschau-Markersbach. Peter Kramarczyk aus Langenberg und Karl Weber aus Raschau haben im Rahmen des Neujahrsempfangs den Bürgerpreis von Raschau-Markersbach erhalten.

Kramarczyk wurde für sein Engagement als Mitorganisator des Schwindelmax-Pokals und für seine Privatinitiativen, die die Dorfgemeinschaft stärken, geehrt. Zu diesen gehört, dass er sowohl an Heiligabend als auch am 2. Februar zu Lichtmess einen Pavillon aufstellt und dort zum gemütlichen Beisammensein einlädt.

Karl Weber aus Raschau ist seit 1963 Mitglied der freiwilligen Feuerwehr seines Heimatortes. Von 1963 bis 1999 war er Wehrleiter. Zu den größten Erfolgen während seiner Wehrleitertätigkeit gehörte der Bau des neuen Feuerwehrdepots. "1995 wurde dieses fertig gestellt", so Weber. Überhaupt sei vieles über persönlichen "Kampf" entstanden: "Ich habe mich viel herumgestritten - es ging immer viel über die Gemeinde", sagt der heute 80-Jährige.