So wird Lauter wieder attraktiver

Maßnahme Einkaufszentrum und Drogerie sollen den Ortskern beleben

Lauter-Bernsbach. 

Lauter-Bernsbach. Im November 2017 hatte sich die Stadt Lauter-Bernsbach per Ratsbeschluss zur Erstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans entschlossen, um einen Schandfleck im Ortsbild Lauter zu beseitigen: Die ehemaligen Bausch-Werke direkt an der B 101 gammelten jahrelang vor sich hin. Nun soll in der früheren Industriebrache ein modernes Einkaufszentrum entstehen. Der Entwurf des B-Plans liegt nun vor - und wurde von den Bürgervertretern abgesegnet.

Nicht jeder ist begeistert

Die Pläne für das 18.000 Quadratmeter große Gelände, von dem seit Wochen nach und nach alle alten Häuser und Hallen verschwinden und die Abrissbagger wühlen, stößt nicht bei allen im Ort auf Gegenliebe. So fürchteten einige Händler eine zu große Konkurrenz, während andere die neue Anlaufstelle eher als Chance sehen. Eine Firmengruppe aus Bayreuth will einen Vollversorgermarkt im Verbund mit einer Drogerie sowie zahlreiche Parkplätze errichten. Die Lage scheint inmitten der Stadt perfekt, fußläufig für viele Einwohner gut erreichbar. Die verkehrstechnische Anbindung erfolgt hauptsächlich über die B 101 und eine entsprechende Abbiegespur. Richtung Innenstadt soll die Erzstraße als Bindeglied dienen.

Investor ist an Pflichten gebunden

Da es sich um einen B-Plan der Innenentwicklung mit einer Grundfläche von weniger als 20.000 Quadratmeter handelt, kann er im beschleunigten Verfahren aufgestellt werden. Der Entwurf liegt öffentlich aus, Behörden und sonstige Träger werden beteiligt. Das normale Prozedere. Der Investor trage alle Kosten für Abriss, Erschließung und Planung. Mit ihm hat die Stadt einen Verpflichtungsvertrag geschlossen, in dem gegenseitig hinterlegt ist, wie und was auf dem Areal gebaut wird. So soll nun mit entsprechender Absicherung aus dem Schandfleck ein belebtes Ortszentrum werden. "Auch die Märkte stehen mit Rewe und DM jetzt schon fest", so Bürgermeister Thomas Kunzmann (Freie Wähler). Um das anzuschieben, hatte der Stadtrat schon im Juni 2017 einen Flächentausch vollzogen und das Areal vom Mischgebiet zum Sondergebiet Handel umgewidmet. Damit war der Grundstein gelegt. Seit Wochen sind nun die Abrissunternehmen voll im Einsatz.