Sojus 31 ist jetzt Kinderland

Jubiläum Kindertagesstätte Rittersgrün feiert 40-Jähriges - ein Blick in die Geschichte

Rittersgrün. 

Rittersgrün. An diesem Sonntag jährt sich zum 40. Mal die Eröffnung der Rittersgrüner Kindertagesstätte "Kinderland". "Nach einer zweijährigen Bauphase konnte bei Schnee und eisigen Temperaturen das Haus eingeweiht werden", erklärt Annett Lippert, die Leiterin der Einrichtung, die sich in seit 1994 in Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt (Awo) befindet. An den Start ging die Kita damals unter dem Namen "Sojus 31" und das nicht ohne Grund. "Während der Bauphase unseres Hauses startete Sigmund Jähn als erster deutscher Kosmonaut in das Weltall", so Lippert. Das Raumschiff, in dem er neben dem russischen Kosmonauten Valeri Bykowski saß, trug eben besagten Namen. Es muss damals eine große Ehre gewesen sein, dass der Kindergarten Rittersgrün diesen Namen erhielt. In der Chronik ist gar die Rede von einer Namensverleihung.

Die Kindertagesstätte ist ein Haus der kleinen Forscher

Nach der politischen Wende in der DDR, änderte sich der Blick auf den Namen und so änderte sich dieser in Kinderland. 1993 wurde aus dem Kindergarten zu dem eine Kindertagesstätte, denn nicht nur Krippenkinder wurden dort betreut, sondern auch Hortkinder. Nach dem Trägerwechsel stand nur ein Jahr später die erste umfangreiche Renovierung auf dem Plan. "Zur gleichen Zeit erhielten im Außengelände die Spielplätze mit Hilfe eines arbeitsweltbezogenen Jugendsozialprojektes der AWO ein neues Gesicht", sagt Lippert. 2004, 2008 und 2011 folgten die nächsten großen Bauvorhaben. Zunächst wurden alle Räume saniert und neue Räumlichkeiten geschaffen. Ins Untergeschoss zogen die Hortkinder ein. Zu den jüngeren Höhepunkten gehörte der Besuch von Adi im Jahr 2013. "Das war echt etwas besonders. Vor allem auch für die Eltern, die Mach´s mit, mach´s nach, mach´s besser natürlich noch aus ihrer Kindheit kannten", so Lippert. Die Einrichtung ist bewegte Kita und Haus der kleinen Forscher.