• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Sonderbrief erinnert an Heimatdichter

Partnerschaftskomitee Anton Günther war Heimatdichter und Lithograph in Prag

Anton Günther ist der erzgebirgische Mundartdichter und Liedsänger schlechthin. Viele seiner Lieder, die die Schönheit der Natur besingen oder auch einmal gesellschaftskritisch sind, haben nichts von ihrem Reiz verloren. Über 140 Lieder und Gedichte über das Erzgebirge, seiner Menschen und seine rauen Natur hat Günther komponiert und getextet. Am 5. Juni, also am kommenden Sonntag, würde Günther seinen 140. Geburtstag feiern.

"Aus diesem Grunde findet in der St. Annakirche in Bozi Dar (Gottesgab), seinem Heimatort, am gleichen Tag das inzwischen zu einer schönen Tradition gewordenen "Anton Günther Liedersingen" statt", sagt Hans-Jürgen Knabe, der 2. Vorsitzende des Partnerschaftskomitees und weist auf eine weitere Besonderheit hin: "Gleichzeitig wird ab 10 Uhr im Grenzgasthof "Neues Haus" in Kurort Oberwiesenthal eine Art Sonderpostamt geöffnet haben." Sein Verein, das Partnerschaftskomitee, dessen Hauptaufgabe die Pflege grenzüberschreitender Kontakte ist, wird dort erstmalig in der Geschichte einen Zwei-Länder-Brief herausgeben.

"Der Sonderbriefbeleg ist mit einer tschechischen Marke individuell der Ceska Posta und einer deutschen Marke individuell der Deutschen Post frankiert", so Knabe. Damit soll an die Zeit erinnert werden als der junge Anton Günther fast sieben Jahre in Prag als gelernter Lithograph gearbeitet hat. Prag sei zu dieser Zeit nicht gerade um die Ecke gewesen.

"Es war damals keine einfache Bahnreise mit der privaten Buschtehrader Eisenbahn über Weipert - Krimau- Komotau in Richtung Prag zu gelangen", sagt Knabe. Trotzdem habe die Eisenbahn eine gewisse Erleichterung gebracht. Zusätzlich ist am 5. Juni im Grenzgasthof "Neues Haus" auch die Privatpost Citykurier Gera mit einer Neuausgabe zur Thematik " Zwei Länder - ein Erzgebirge- unsere Heimat" vertreten. Bestellungen der einmaligen Belege sind über E-Mail: arnoldshammer@t-online möglich. Anton Günther steht zudem bereits am 4. Juni im Kulturhaus Aue im Mittelpunkt. Der Leiter des Erzgebirgsensembles Aue, Steffen Kindt, widmet ihm ab 14.30 Uhr eine Gala. klw/pm