Soziale Berufe bieten gute Zukunftschancen

Ausbildung Immer mehr Jungs wollen Sozialassistenten oder Erzieher werden

soziale-berufe-bieten-gute-zukunftschancen
Lehrerin Anja Weiß-Lohs (r.) begeistert Quentin für die Ausbildung am IAJ. Foto: Ilka Ruck

Marienberg. Soziale Berufe sind gefragt und wer eine Ausbildung in dieser Richtung beginnt, der macht auf alle Fälle nichts verkehrt. Denn die Zukunft ist garantiert gesichert. Das weiß auch Anja Weiß-Lohs, Lehrerin am IAJ Institut für Ausbildung Jugendlicher in der Stadtmühle Marienberg. Am Samstag wurde hier zum Tag der offenen Tür eingeladen.

Quentin Herrmann geht in die 10. Klasse. Der Jugendliche aus Sorgau interessiert sich für eine Ausbildung zum Staatlich geprüften Sozialassistenten und danach möchte er gern Erzieher werden. Das IAJ in Marienberg ist für ihn ideal. Der Weg ist nicht allzu weit und im Sommer kann er sogar mit dem Moped fahren. Dass was Anja Weiß-Lohs ihm über die Ausbildung erzählte, war für Quentin ziemlich neu. Am meisten freute er sich darüber, dass in Marienberg auch die Erzieherausbildung möglich ist und er im Anschluss dort sofort einsteigen könnte. Für den 15-Jährigen steht fest: "Zu unseren Familienfeiern sind immer Kinder mit dabei und es macht mir Spaß, für sie die Verantwortung zu übernehmen. Also habe ich mich informiert und bin hier im IAJ auf diese Ausbildungen gestoßen."

Es werden Leute gebraucht

Anja Weiß-Lohs schwärmt regelrecht für die soziale Schiene und erklärte den Besuchern gern was alles möglich ist: "Unsere staatlich anerkannte Fachschule für Sozialwesen ist die richtige Wahl, für alle, die einen Beruf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit anstreben möchten. Wir sind in diesem Schuljahr mit der Ausbildung zum Staatlich anerkannten Erzieher gestartet. Es gibt kleine gemütliche Klassen und wer möchte, und seinen Sozialassistenten erfolgreich abschließt, kann hier weitermachen.

Dieser Berufszweig braucht Leute und sie werden überall gesucht. Auch das macht die sozialen Berufe so attraktiv. Es gibt Praktika in den Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe sowie der Pflege. Und die Möglichkeit zum Studieren bleibt außerdem." Infos zu allen Angeboten des IAJ an allen Standorten gibt's unter www.iaj.de.