Sozialstation der Diakonie in neuen Räumen

Umzug Pflegedokumentationssystem erfordert mehr Computer-Arbeitsplätze

sozialstation-der-diakonie-in-neuen-raeumen
Susann Unger ist die stellvertretende Pflegedienstleiterin. Foto: R. Wendland

Bad Schlema. Die Diakonie-Sozialstation Aue-Land hat eine neue Wirkungsstätte in der Markus-Semmler-Straße 39 in Bad Schlema. Dort eingezogen ist man bereits im August und jetzt ist das neue Domizil offiziell eingeweiht worden. "Der Umzug ist erforderlich gewesen, da am alten Standort in der Hohen Straße die Platzkapazität nicht mehr ausgereicht hat", erklärt Angelika Würzburg, Fachbereichsleiter Altenhilfe und ergänzt: "Der Grund ist, dass nach der Umstellung auf das Pflegedokumentationssystem mehr Computer-Arbeitsplätze benötigt werden."

Aktuell stehen sechs dieser Arbeitsplätze zur Verfügung. Zur Umstellung von der handschriftlichen auf die EDV-gestützte Dokumentation sagt Susann Unger, die stellvertretende Pflegedienstleiterin: "Einiges wird dadurch einfacher und man hat schon eine gewisse Zeitersparnis."

Auch die Übergaben sind leichter, denn die Schwestern bekommen Informationen immer aktuell aufs Handy gesendet. Die ambulante Pflege und der Pflegedienst seien auf Wachstumskurs, sagt Würzburg. In den letzten vier Jahren sei die Zahl der Mitarbeiter von 40 auf 50 gestiegen. Aktuell werden 230 Patienten betreut.

Rainer Sonntag, Vorstand des Diakonischen Werkes Aue-Schwarzenberg sagt: "Es ist nicht nur die Grundpflege und Behandlungspflege, sondern das Ganze geht bis hin zu Beratung, Betreuung und unterstützenden Maßnahmen, damit der Bedarf, der vorhanden ist, auch ein stückweit gedeckt werden kann."