• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Spatenstich für neues Feuerwehrgerätehaus in Alberoda

Feuerwehr Neubau bis Mai 2022

Alberoda. 

Alberoda. Der Startschuss für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses ist mit dem ersten Spatenstich gefallen. Am Standort werden rund 1,5 Millionen Euro investiert. Vom Land Sachsen gibt es für dieses Vorhaben eine Festbetragsförderung in Höhe von 360.000 Euro. Geplant ist es, dass der Neubau bis Mai 2022 fertig gestellt ist. "Es war ein langer Prozess", sagt Aue-Bad Schlemas Oberbürgermeister Heinrich Kohl. Doch jetzt geht es los mit dem Neubau. Ortswehrleiter Rolf Epperlein ist glücklich: "Es hat sehr lange gedauert und wir haben es ehrlich gesagt nicht mehr geglaubt."

Aktuelles Gerätehaus aus heutiger Sicht sehr bescheiden

Wenn man über den Löschzug Alberoda spricht, kommt man automatisch auf die Jahreszahl 1949. Diese ist am jetzigen Gerätehaus, das an der alten Schule angebaut ist, zu lesen. "Damals in der Nachkriegszeit war das Gerätehaus vielleicht angemessen für eine Ortsfeuerwehr eines kleinen Ortes. Aus heutiger Sicht ist das sehr bescheiden", so Kohl. Es war schon lange klar, dass dieses Gebäude aufgrund der baulichen Gegebenheiten nicht mehr den Anforderungen entspricht, die an ein modernes Feuerwehrgerätehaus gestellt werden. Rund 150 Quadratmeter standen bisher zur Nutzung zur Verfügung. Es gab zwei Fahrzeugstellplätze sowie Umkleiden und verfügbare Ausstattung direkt in der Garage neben den Fahrzeugen. Die Einhaltung von Unfallverhütungsvorschriften war kaum möglich.

Umfangreiche Modernisierung geplant

Der Aufenthalts- und Schulungsraum, Lager und Büro befanden sich im Erdgeschoss der Kindertagesstätte, wo auch Sanitäranlagen mit genutzt worden sind. Im Neubau wird man mit 600 Quadratmetern mehr Platz haben. Es entstehen zwei geräumige Fahrzeugstellplätze, die zusätzlich als Übungsfläche dienen, Werkstatt und Lagerräume. Zudem sind zwei Umkleiden und Sanitärbereich für Herren und Damen geplant. Hinzu kommen Räume für die Wehrleitung und den Gerätewart, ein Bereitschaftsraum, Küche, Schulungs- und Versammlungsraum. Die Notstromversorgung für autarken Betrieb bei Stromausfall und die Mindestanzahl an Parkplätzen werden sichergestellt.