Speedhill in Geyer trotzt dem Regen

Mototrrad An der Walthershöhe hatten die Starter zu kämpfen

speedhill-in-geyer-trotzt-dem-regen
Florian Görner ist der Gesamtsieger des 11. Speedhill in Geyer. Foto: Thomas Fritzsch

Geyer. Die Mannschaft um Cheforganisator Peter Groß vom TSV Geyer in der Abteilung Motorsport und Skikjöring war bereits seit Sonntagmorgen zugange, denn die 11. Auflage des Speedhill in Geyer an der Walthershöhe drohte buchstäblich ins Wasser zu fallen.

Wegen des Starkregens drohte das Aus. Nachdem die 65 Fahrer auf die Strecke gingen, hatte der Veranstalter schon Stunden zugebracht, um Teilnehmern wie Besuchern dennoch ein ansprechendes Motorsport-Spektakel zu bieten.

Sportler an ihren Grenzen

Zuvor hatte der ausgiebige Platzregen, der sich glücklicherweise kurz vor Mittag verzog, in kürzester Zeit den Untergrund der rund 300-Meter-Strecke zumindest während der Trainings in eine Schlammpiste verwandelt, auf dem so manchem Starter schon einmal die Grenzen auferlegt wurden. Dem Ehrgeiz der Motorsportler tat es dennoch kaum Abbruch.

Tosender Applaus

Den Berggipfel zu erklimmen waren wieder zahlreiche Kinder angetreten, die es bis hinauf unter dem tosenden Applaus der Zuschauer auch schafften. Bestens zurecht kam der Vorjahreszweite Andy Pitsch, bis auf das Finale ausnahmslos Erster unter den Sport- und Wettbewerbsfahrern.

Der Ehrenfriedersdorfer Enduro-Haudegen wurde jedoch im Finale durch die Scharfensteiner Florian Görner und Kurt Reichel besiegt. Bei den Quadfahrern setzte sich Danilo Uhlig aus Dittersdorf vor Frank Rochhausen aus Kemtau und Lokalmatador Andreas Mühlmann durch.