Spende geht an Holland-Kinder

Märchenhaftes Bürgermeister Frieder Stimpel greift zum Buch

Schneeberg. 

Mit einem Märchenbuch von 1906 unterm Arm, betritt Schneebergs Bürgermeister Frieder Stimpel einen märchenhaft gestalteten Raum, wo bereits eine ganze Schar Kinder auf ihn wartet. Hintergrund: die 1. Märchennacht im Kursana Domizil Schneeberg. "Aus diesem Buch, das ich extra herausgekramt habe, hat mir bereits meine Oma vorgelesen", erinnert sich Stimpel, der sich kurzerhand entschloss, ein Märchen frei von der Leber weg zu erzählen. Im Haus herrscht rundum märchenhaftes Treiben: ob ein Lauf mit dem Kleinen Muck, das Hase und Igel Rennen, Zöpfe flechten bei Rapunzel oder das Hühner-Angeln aus dem Schornstein, wie es Max und Moritz praktizierten. Direktorin Katrin Rings sagt: "Ich erinnere mich gern an meine Kindheit. Gerade im November, Dezember saß ich bei meinen Großeltern, die mir in gemütlicher Runde Märchen vorgelesen haben. Heute ist das leider alles etwas anders. Fernseher, Computer und Ähnliches stehen im Vordergrund und die Märchenwelt kommt dabei etwas zu kurz." Ideengeberin des Ganzen ist Doreen Tautenhahn. Die Märchennacht habe man als Rahmen für eine Spenden-Übergabe initiiert. 50 Kursana-Bewohner hatten wie die Weltmeister gestrickt - Strümpfe, Babyschühchen, Schals und Handschuhe. "Irgendwann haben wir aufgehört zu zählen, wie viele Teile entstanden sind - es war eine ganze Menge", erklärt Tautenhahn. Die Erlöse kommen jetzt bedürftigen Kindern zugute. Die fleißigen Strickerinnen konnten für die Initiativ "Schneeberger Hollandkinder" eine Spende in Höhe von 200 Euro an Frieder Stimpel übergeben. Die Gegenleistung, die man vom Stadtoberhaupt eingefordert hat, war das Vorlesen. In der Form ließ sich Stimpel nicht lange bitten. "Das mache ich sehr gern." Um 30 Kindern einen Ferienaufenthalt in Holland zu ermöglichen, werden jährlich 5.000 bis 6.000 Euro benötigt. In den Genuss kommen Kinder, so Stimpel, die ein normales Familien-Leben und Nestwärme nicht kennen: "Es liegt es uns am Herzen, dass diese Kinder das Gefühl erleben."