Sperrungen werden weniger

Straßenbau Viele Zschopauer Maßnahmen vor dem Abschluss

Über die aktuell gute Witterung freuen sich auch die Arbeiter, die für die Straßenbau-Maßnahmen in Zschopau zuständig sind. Die Hoffnung ist groß, alle Projekte vor Einbruch des Winters abschließen zu können. Einige Sperrschilder werden sogar schon in den kommenden Tagen verschwinden. So gut wie fertig ist die Straße vor der Martin-Andersen-Nexö-Oberschule. "Es fehlte nur noch ein Schild", sagt Frank Lämmel vom Zschopauer Bauamt. Auf dem Asphalt sind dagegen schon alle Markierungen angebracht. Diese könnten fast vermuten lassen, dass die Straße An den Anlagen direkt an den Brühl angebunden wird. "Aber die Straße vor der Schule wird weiterhin eine Sackgasse bleiben", so Lämmel. Wie zuvor werden wieder kleine Barrieren aufgestellt, die nur dann entfernt werden, wenn die Straße als Umleitung genutzt wird. Auch auf der Chemnitzer Straße wird der Verkehr in Kürze wieder wie gewohnt rollen. Aus der derzeitigen Einbahnstraße, die nur aus Richtung Gornau befahrbar ist, soll am Mittwoch auch der zweite Fahrstreifen in die andere Richtung wieder freigegeben werden. Nur etwas länger dauern die Arbeiten an der Seminarstraße, die bereits mit einer Asphaltdecke versehen wurde. "Dort ist nur noch der Fußweg zu machen", sagt Lämmel. Bis Ende November soll auch diese Straßenbaumaßnahme abgeschlossen sein. Weiterhin gedulden müssen sich die Anwohner und die Verkehrsteilnehmer am Zschopenberg. Doch auch hier ist der Sachgebietsleiter guter Dinge, dass noch vor dem Winter grünes Licht gegeben wird: "Es sieht gut aus. Derzeit wird die Straßenentwässerung installiert." Erhebliche Verzögerungen gibt es aber an der Hainstraße, da bei den Arbeiten an der Stromzuführung Komplikationen auftraten. Unter anderem musste ein provisorisches Trafohäuschen installiert werden, sodass der Termin Mitte November deutlich überschritten wird.