Spiel gegen Tabellenzweiten

Eishockey EHV Schönheide am Sonntag in Deggendorf gefordert

Für den EHV Schönheide gilt es am Sonntag, eine besondere Herausforderung zu meistern. Auswärts müssen die Wölfe beim Deggendorfer SC aufs Eis. Die Gastgeber sind aktuell Tabellenzweite der Oberliga Süd. Die Schönheider selbst stehen auf Rang neun. Markus Gläß, Leiter Spielbetrieb des EHV, spricht von einer schweren Aufgabe, vor der man steht. Wie Gläß erklärt, sei Jiri Otoupalik, der Coach der Deggendorfer, in Schönheide nicht unbekannt: "Der 56-jährige Tscheche trainierte zu Oberliga Ost Zeiten fünf Jahre lang die Saale Bulls Halle. Die Deggendorfer hat er im Vorjahr, gleich in seiner ersten Spielzeit in die Playoffs geführt." Allerdings war dort dann in Runde eins Schluss. Die Deggendorfer haben ihr Team neu aufgestellt: Elf Abgängen stehen neun Neuzugänge gegenüber. Markus Gläß ist überzeugt, dass bei den Deggendorfern die Mischung stimmt. In der aktuellen Serie hat man bis dato lediglich eine Niederlage kassiert und steht nicht umsonst hinter Regensburg an der Spitze der Staffel. Für die Schönheider, die bislang lediglich drei Punkte geholt haben, ist es schwierig. Letzte Saison noch in der Oberliga Ost gespielt, sieht man sich jetzt in der Südstaffel der Oberliga komplett neuen Mannschaften gegenüber und jeder der Gegner ist ernst zunehmen - zurücklehnen kann man sich keinesfalls. Alle muss man sich hart erarbeiten.