Spielabbruch zum Veilchen-Auftakt

Fußball Rasen verwandelt sich in Schwimmbad

Nach dem Spielabbruch verabschiedet sich das Team von den Veilchen-Fans. Foto: Carsten Wagner

Aue. Elf Minuten und vier Sekunden, genau so lang dauerte der herbeigesehnte Saisonauftakt des FC Erzgebirge Aue gegen den FC Heidenheim in der Voith-Arena. Dann war Schluss. Petrus drehte die Schleusen auf: Es schüttet wie aus Kannen. Hinzu kamen Blitz und Donner. Der Schiedsrichter unterbrach das Spiel. 16.10 Uhr testete das Schirigespann den Rasen.

An ein normales Spiel war da nicht zu denken. Der Platz stand unter Wasser. Die Fans warteten geduldig auf ihren Plätzen, denn der Stadionsprecher stellte in Aussicht, dass nach weiteren zehn Minuten noch einmal eine Platzbegehung geplant ist. Doch es reichte nicht, letztendlich hieß es Spielabbruch.