Spürhund "Hotdog" rettet 48-Jährige

blaulicht vierjähriger Malinois findet stark unterkühlte Frau

Lößnitz. 

Lößnitz. Am gestrigen Nachmittag erhielt die Polizei durch Angehörige Kenntnis über das Verschwinden einer Frau (48), die auf medizinische Behandlung angewiesen ist. In einem Waldgebiet an der S 283 zwischen Affalter und Zwönitz hatten die Angehörigen bereits das Auto der Vermissten ausfindig gemacht, die 48-Jährige aber nicht in der Nähe finden können.

Aufgrund der Mitteilung und der Annahme, dass für die vermisste Frau Lebensgefahr bestehen könnte, wurde umgehend eine Absuche des besagten Waldstücks eingeleitet. Neben mehreren eingesetzten Polizisten kamen auch ein Fährtenspürhund der Polizeidirektion Chemnitz sowie zwei Mantrailer und ein Vermisstenspürhund der Diensthundeschule der sächsischen Polizei zum Einsatz. Zunächst gelang es den Einsatzkräften mit Hilfe des Fährtenspürhundes und eines Mantrailers, das Suchgebiet im dichten Wald einzugrenzen.

Der Flächensuchhund "Hotdog" (vierjähriger Malinois) konnte die Vermisste schließlich gegen 22.20 Uhr im Unterholz aufspüren. Die 48-Jährige war nicht ansprechbar und stark unterkühlt, aber am Leben. Sie wurde von Rettungskräften nach der Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht.