• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Stadt plant Kauf der BAK-Immobilie in Schneeberg

Vorhaben: Notwendige Kreditaufnahme Bestandteil des Haushaltes 2021

Schneeberg. 

Schneeberg. Nach der Insolvenz der Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg gGmbH im Sommer letzten Jahres plant die Stadt Schneeberg jetzt den Kauf der Immobilie des Bergarbeiter-Krankenhauses (BAK) für 8,6 Millionen Euro, um den bestehenden Poliklinik-Standort und damit diesen Teil der medizinischen Versorgung für Schneeberg zu erhalten. Die Stadt, die von 1994 bis 2007 alleinige Gesellschafterin war, hatte für den Fall eines Insolvenzverfahrens die Rückübertragung des Grundbesitzes vereinbart.

Das Vorhaben ist im Haushalt der Kommune verankert. Der Stadtrat von Schneeberg hat die Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2021 jetzt bestätigt und nach einer Diskussion die vom Schneeberger Matthias Stopp, der beruflich als Kämmerer in einer Erzgebirgskommune tätig ist, vorgebrachten Einwendungen hinsichtlich der Maßnahmen zum Kauf des Bergarbeiter-Krankenhauses und der damit verbundenen Kredit-Aufnahmen zurückgewiesen.

Laut Haushaltsplan soll ein Kredit in Höhe von 9,8 Millionen Euro aufgenommen werden. Die Differenz wird seitens der Stadt begründet: die 9,8 Millionen Euro Kreditaufnahme seien nicht ausschließlich für den Erwerb der Immobilie vorgesehen. Damit wolle man auch weitere Maßnahmen finanzieren. In 2022 ist der Verkauf von Grundstück und Gebäuden des ehemaligen Bergarbeiter-Krankenhauses in Höhe von rund 5,4 Millionen Euro geplant. Perspektivisch geht es darum das Potenzial des Standortes zugunsten der Stadt und der Region zu nutzen.



Prospekte