Stadt Stollberg setzt ESF-Projekt um

Management Quartier soll entwickelt werden - erster Schritt getan

stadt-stollberg-setzt-esf-projekt-um
Uta Felber betreut das ESF-Projekt Quartiersmanagement Innenstadt". Foto: Ralf Wendland

Stollberg. Mit der Besetzung des Quartiersbüros in der Hufelandstraße 66 in Stollberg ist ein erster Schritt, der seitens der Fördermittelgeber auch genehmigt ist, getan. Bereits im Januar hatte man unter dem Titel "Quartiersmanagement" das erste Einzelprojekt für die beiden gebietsbezogenen integrierten Handlungskonzepte "Innenstadt" und "Hufeland-Gebiet" zur förderrechtlichen Beurteilung eingereicht.

Hilfe für benachteiligte Personen

Ein positiver Bescheid der Sächsischen Aufbaubank folgte. Allerdings gilt es jetzt, beide Konzepte zusammenzuführen. Daran arbeitet man derzeit. Uta Felber betreut das ESF-Projekt "Quartiersmanagement Innenstadt". Sie sagt: "Das neue Konzept soll Ende April beschlossen werden."

Das Ganze sei darauf ausgelegt, benachteiligten Personenkreisen zu helfen - Menschen mit körperlicher Behinderung, Menschen mit Einschränkung in der persönlichen Leistungsfähigkeit. Außerdem gehe es um eine breitgefächerte Vorbereitung für Kinder und Jugendliche, die fit gemacht werden sollen fürs spätere Leben und den beruflichen Einstieg, so Felber.

Im Quartiersbüro in der Hufelandstraße 66 sieht die Vor-Ort-Arbeit zunächst so aus, dass begleitende und koordinierende Tätigkeiten ausgeführt werden. Künftig wird es drei Öffnungstage geben: Montag 12-16, Dienstag 9-16 Uhr und Freitag 9-12 Uhr.