Stadtaufgabe wurde erfüllt

Sportakrobatik Tickets für Weihnachtszirkus sind gebongt

In der Perle des Erzgebirges, wie Schwarzenberg auch genannt wird, gibt es einen Brauch: Mädchen bekommen zur ersten Weihnacht einen Engel und Jungen einen Bergmann. Das war auch der Inhalt der Stadtaufgabe: Weit mehr als 30 Engel und Bergmänner mit ihren geschnitzten Ebenbildern hatten sich am Mittwochabend auf dem Schwarzenberger Weihnachtsmarkt eingefunden. Auch Steffenkind, Leiter des Erzgebirgsensembles Aue hat einen 45 Jahre alten Bergmann mitgebracht, der jedes Jahr im Fenster leuchtet. Dreißig symbolträchtige Figuren waren gefordert. Also: Aufgabe erfüllt. Nun dürfen 50 kleine Schwarzenberger den Weihnachtszirkus in Dresden besuchen. Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer: "Die Traditionen muss man einfach pflegen."

Für wen haben sich die Schwarzenberger überhaupt ins Zeug gelegt? Die Mädels vom Sportakrobatikverein trainieren viermal in der Woche und bereiten sich so auf ihre Wettkämpfe vor. Schon etliche deutsche und internationale Titel haben sie nach Schwarzenberg geholt. Soviel Fleiß muss belohnt werden – zum Beispiel bei einem Auftritt zum Weihnachtszirkus. Die Oberbürgermeisterin konnte den Gutschein in Empfang nehmen, der unter anderem auch dem SAV zugutekommen wird.

Dresden kennen die Sportakrobaten bestens, waren sie doch erst im November zum Nikolausturnier in der Landeshauptstadt und kehrten mit Gold, Silber und Bronze sowie vielen guten Leistungen zurück.

"Das Nikolausturnier am Bus- und Bettag, das in diesem Jahr seine 23. Auflage feiern konnte, gehört mittlerweile schon zur Tradition im Wettkampfkalender der erzgebirgischen Sportakrobatikhochburg Schwarzenberg. Große Teilnehmerfelder in der Leistungs- und Nachwuchsklasse wollten zum Jahresende nochmals mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machen", resümiert Trainerin Regine Schreier. al