Startschuss gefallen: Wie wird die neue Fußgängerzone aussehen?

Bauvorhaben Umfassende Rekonstruktion in Annaberg-Buchholz

Annaberg-B. 

Annaberg-B. Mit der Verlegung des letzten Steins in einer Musterfläche gab Oberbürgermeister Rolf Schmidt am 28. März den offiziellen Startschuss für die umfassende Rekonstruktion der innerstädtischen Fußgängerzone Buchholzer Straße in der Adam-Ries-Stadt.

Gewerbetreibende, Anlieger, Händler sowie Vertreter der Stadt, der Planer und der Baufirma hatten sich dazu im hinteren Teil der Fußgängerzone zusammengefunden. Anhand einer Musterfläche sowie mit Computergrafiken wird dort ab sofort die künftige Gestaltung der innerstädtischen Einkaufsmeile gezeigt.

Es geht um Barrierefreiheit und Familienfreundlichkeit

"Damit startet eines der anspruchsvollsten innerstädtischen Bauvorhaben. Gemeinsam mit allen Versorgungsträgern investieren wir als Stadt in den nächsten zwei Jahren über zwei Millionen Euro", so der OB. Ziel aller Beteiligten ist es, die Aufenthaltsqualität in der innerstädtischen Fußgängerzone durch Stadtmöblierung und eine ansprechende Gestaltung zu erhöhen. Außerdem geht es um Barrierefreiheit sowie Kunden-, Kinder- und Familienfreundlichkeit.

Künftig sollen Natursteinplatten, vier Ruhezonen mit Sitz- und Spielgelegenheiten sowie Pflanzkübel für Baum- und Blumenbepflanzung für ein wesentlich angenehmeres Flair sorgen, zum Verweilen und Flanieren einladen.

Für Steffen Groß, Inhaber des Geschäftes Apollo Optik steht fest: "Dieses Bauvorhaben ist eine Herausforderung, aber auch eine Chance." Bauleiter Florian Plaschke sowie Andreas Richter vom örtlichen Planungsbüro warben für ein gutes Miteinander zwischen Bauleuten und betroffenen Anliegern.