Sternstunden junger Unternehmer

Netzwerk Business Afterwork lädt zum 7. Treffen ein

sternstunden-junger-unternehmer
Anne Beuthner-Krauß (2.v.l.) und Christin Pannek (l.) vom Organisationsteam freuen sich, dass die 7. Auflage in Zwönitz über die Bühne gehen konnte und dass Mirko Paul(r.) die Veranstaltung unterstützte. Foto: cawa

"Sternstunden im Palmenhaus" - so war am vergangenen Freitag die 7. Auflage von Business Afterwork überschrieben. Gastgeber für das Treffen junger Unternehmer war diesmal das Gartencenter Gebr. Roth in Zwönitz. Es gehört zur guten Tradition der Veranstaltung, dass der Chef des gastgebenden Unternehmens über dessen Entwicklung referiert. Roth war Anfang der 1990er Jahre einer der ersten Baumärkte in der Region, die ohne Franchise-Unterstützung durchgestartet sind. Daran erinnerte Geschäftsführer Joachim Roth, ehe es zum gemütlichen Teil überging.

"Bisher hat es unsere Treffen immer zweimal im Jahre gegeben", sagt Mitinitiatorin Anne Beuthner-Krauß, die als freiberufliche Grafikerin in Beierfeld arbeitet. Christin Pannek von den Stadtwerken Aue ergänzt: "Zukünftig wollen wir die Veranstaltung nur einmal im Jahr durchführen." Ziel sei es von Anfang an gewesen, Gründern, Nachfolgern und Führungskräften die Möglichkeit zum Kennenlernen und zum Austausch zu geben. Business Afterwork habe sich innerhalb kurzer Zeit tatsächlich zur Verbindung junger Unternehmer entwickelt.

Dabei wolle man "jung" gar nicht übers Alter definieren, sondern vielmehr mit Frische und Einfallsreichtum gleichsetzen. Ein 60-Jähriger, der mit einem Unternehmen und guten Ideen durchstartet und Kontakte sucht, sei im Netzwerk genau richtig und herzlich willkommen. "Uns ist es wichtig mit unseren Treffen immer an andere Orte zu gehen", sagt Anne Beuthner Krauß. Und so traf man sich schon bei Trockenbau Wäntig, im Hotel Am Kurhaus in Bad Schlema, bei der Firma Lautergold Paul Schubert GmbH, in den Badegärten Eibenstock und bei den Stadtwerken Aue. Hinzu kommt ein gemeinnütziger Gedanke, denn auch diesmal gab es vom Netzwerk eine Spende. "Diesmal finanzieren wir dem Helios Klinikum Aue einen Klinikclown", so Pannek. Dieser komme jeden Monat auf die Kinderstation und einen Auftritt will Business Afterwork übernehmen.