Stipendium für junge Violinistin

Anerkennung Lucie Bartholomäi erfährt Anerkennung der Mozartgesellschaft

stipendium-fuer-junge-violinistin
Lucie Bartholomäi hat ein Stipendium von der Sächsischen Mozartgesellschaft erhalten. Foto: Jan Görner

Marienberg. Die Sächsische Mozartgesellschaft vergibt seit 2004 jährlich zwei Stipendien an junge Musiker unter 18 Jahren, die Herausragendes geleistet haben. Dieses Jahr wählte die Organisation die Geigerinnen Lucie Barholomäi aus Marienberg und Diana Kostadinova aus Leipzig.

Junge Musikerin leistet Beachtliches

Lucie ist erst 14 und hat schon dreimal als Solistin mit den Philharmonien des Erzgebirges und des Vogtlandes gespielt. Mit elf wurde sie Jungstudentin bei Professor Friedemann Wezel an der Musikhochschule Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig. Die Begabtenförderung des Freistaates Sachsen bekommt die Marienbergerin schon seit längerem. Das Stipendium der Sächsischen Mozartgesellschaft bedeutet für sie eine große Anerkennung. Bei späteren Bewerbungen gilt das als große Empfehlung.

Lucie möchte Soloviolinistin werden. Dafür arbeitet sie sehr hart. Dazu gehören mehrfache Einzelunterrichtseinheiten in Leipzig und Marienberg, Musiktheorie, Konzerte, Proben mit dem Streichorchester der Musikschule des Erzgebirgskreises und unzählige Übungsstunden nach dem Unterricht am Marienberger Gymnasium. Dabei ist Lucie auch ein ganz normaler Teenager, der sich mit Freunden trifft, Rad fährt und liest.

Nächstes Konzert am 3. Juni

Mit dem Stipendium verbunden ist eine einmalige Zuwendung in Höhe von 600 Euro, die in Lucies musikalische Ausbildung investiert wird. Dazu zählen die Finanzierung der Fahrten zum Unterricht und zu den Konzerten, die Beschaffung der Noten, die Pflege des Instruments und der Kauf der Bühnenkleidung. Das nächste Mal in der Region zu erleben ist sie am 3. Juni ab 19 Uhr in der Olbernhauer Stadtkirche. Dann spielt sie mit dem Olbernhauer "Collegium Musicum" anlässlich des 45. Geburtstages des Ensembles.