Stollberger Schüler bauen Werke internationaler Künstler nach

Kunst Nutzung verschiedenster Techniken und Materialien

Stollberg. 

Stollberg. Zwei Kunstkurse des Carl-von-Bach-Gymnasiums in Stollberg, bestehend aus 50 Schülern, beschäftigten sich kürzlich mit den Werken der sechs internationalen Künstler, die am ersten Lugauer Kunstsyposium beteiligt waren. Diese kamen unter anderem aus Polen, Bulgarien oder auch China. Die Gymnasiasten versuchten, die ausgestellten Kunstwerke nachzubauen. Sie benutzten dafür verschieden Techniken und ließen unterschiedliche Materialien in ihre Arbeiten mit einfließen.

Ausstellung der Werke in Lugau geplant

Katja Brückners ausgegossene Strumpfhosenskulptur, die sie auf dem Kunstsymposium präsentierte, inspirierte zum Beispiel einige Schüler dazu, mit verschiedenen Grundmaterialien und elastischen Hüllen zu experimentieren, wie Bauschaum oder auch einem Plastikhandschuh. Gina-Loreen Walther setzte das Würfelprinzip einer chinesischen Künstlerin, die mit Dosen arbeitete, mit Gips um. Einige der entstandenen Werke sollen demnächst in Lugau ausgestellt werden.