"Stopp" vor Weihnachten

Tierschutz Interessierte können sich trotzdem informieren

Im Tierheim in Bockau leben derzeit 16 Hunde und 90 Katzen. Hinzu kommen kleinere Tiere und Vögel. Auch wenn das Team um Christiane Fuchs, die Vorsitzende des Tierschutzvereins Aue-Schwarzenberg, froh ist, wenn Tiere in liebevolle Hände vermittelt werden können, gibt es derzeit einen Stopp. Fuchs erklärt auch warum: "Wir wollen vorbeugen, dass Tiere nicht unüberlegt zum Weihnachtsgeschenk werden. Interessenten können sich gern melden und die Tiere auch besuchen, aber vermittelt wird erst ab Januar wieder. Das ist ein Fakt, an den sich alle Tierheime im Erzgebirgskreis halten."

Am meisten drückt der Schuh im Tierheim beim Geld. Die finanziellen Mittel sind begrenzt. Unterstützung bekommt man jetzt von Jugendlichen der Oberschule Westerzgebirge. Die jungen Leute spenden den Verdienst aus ihrem sozialen Tag, den sie in Unternehmen und Einrichtungen der Region absolviert haben - insgesamt 500 Euro gehen aus diesem Topf an das Tierheim. Dort hat man auch schon ein konkretes Projekt, dass damit finanziert werden soll. Christiane Fuchs sagt: "Das Geld kommt auf das Konto für die Dach-Reparatur der Hundezwinger. Die stehen seit Anfang an und das sind jetzt zehn Jahre." Die Vermittlungs-Quote sei relativ hoch, sagt die 65-jährige: "Von den 200 Tieren, die wir pro Jahr haben, bleiben nur etwa zehn bis zwölf bei uns im Tierheim."