Straßen: Katastrophal und alarmierend

Schäden Erzgebirgskreis ergreift Sofortmaßnahmen

Blumenau. 

Blumenau. Langsam macht sich der Winter vom Acker und auf vielen Straßen zeigt sich die ganze Pracht an Schlaglöchern. Das stellt die Straßenbauverwaltung des Landkreises in vielerlei Hinsicht vor großen Herausforderungen. Beschwerden von Bürgern, Gemeindevertretern und Verkehrsteilnehmer zeigen, dass die aktuelle Situation sehr kritisch betrachtet wird. Eine Vielzahl der Schäden, vor allem im Bereich der Bundes- und Staatsstraßen, sind durch die Straßenmeistereien im Rahmen von Reparaturarbeiten kaum mehr sachgerecht und effektiv zu beseitigen. Weiterhin sind schnelle und verhältnismäßig günstige Reparaturen einerseits baulich nur eingeschränkt möglich, andererseits aufgrund der geschlossenen örtlichen Mischwerke derzeit unrealistisch.

Folgende kurzfristige Maßnahmen sollen u. a. ergriffen werden: Aufstellen weiterer Warnschilder, die auf Straßenschäden hinweisen, Geschwindigkeitsbeschränkungen auf besonders beschädigten Abschnitten, im Einzelfall teilweise oder vollständige Sperrungen. Im Mittleren Erzgebirge gibt es große Schäden auf der B 174, Bereich Großolbersdorf, auf der S 228, OL Hopfgarten, in Großolbersdorf, auf der S 235, OL Borstendorf in Grünhainichen, auf der S 221 in Marienberg-Großrückerswalde, auf der S 221, OL Mauersberg in Großrückerswalde und auf der S 223, OL Blumenau in Olbernhau.