Straßenbau: 1,3 Millionen Euro für den ersten Bauabschnitt

Vorhaben Sanierung in Scharfenstein soll dieses Jahr beginnen

strassenbau-1-3-millionen-euro-fuer-den-ersten-bauabschnitt
Die Ringstraße im Scharfensteiner Gewerbegebiet verläuft teilweise entlang der Zschopau. Die Trasse ist sehr marode und soll ab diesem Jahr in Abschnitten saniert werden. Foto: Sandra Häfner

Scharfenstein. Nach Jahren der Planung soll dieses Jahr mit der Sanierung der Ringstraße (August-Bebel-Straße) durch das Scharfensteiner Gewerbegebiet begonnen werden. Bürgermeister Jens Haustein hat nun weitere Details der Bauarbeiten bekannt gegeben. So soll ein Fußweg von der Einmündung der Ringstraße an der Scharfensteiner Ortsdurchfahrt (Staatsstraße 228) bis zur Gemeindeverwaltung führen. Das Gebäude der Verwaltung befindet sich an der Ringstraße.

Zudem erhält die Verwaltung einen neuen Parkplatz für Besucher und Angestellte. Die Stellflächen sollen einen barrierefreien Zugang zum Gebäude ermöglichen, betonte Haustein. Das Grundstück auf dem sich derzeit noch ein provisorischer Parkplatz befindet soll an einen Gewerbetreibenden verkauft werden, erklärte der Bürgermeister.

Der erste Bauabschnitt erfordert rund 1,3 Millionen Euro

Aus finanziellen Gründen war der Bau der Straße in zwei Abschnitte geteilt worden. Zunächst werden rund 400 Meter, beginnend an der Einmündung der Ortsdurchfahrt in der Nähe der Verwaltung, instandgesetzt. Dafür wird mit Kosten von rund 1,3 Millionen Euro gerechnet. Darin enthalten ist etwa die Umverlegung der Straße an der Erzgebirgischen Landbäckerei, so Haustein.

Die Firmengrundstücke müssen weiterhin erreichbar sein

Zu einem späteren Zeitpunkt soll dann ein weiterer, mehrere hundert Meter langer Abschnitt gebaut werden. Darin enthalten ist die Kurve auf Höhe der Firma Brandes. Man wolle abwarten, bis die Firma ihre neue Halle an einem anderen Standort im Gewerbegebiet bezogen habe, sagte Haustein. Ein abschnittsweiser Bau sei wichtig, um die Zufahrt zu den Firmengrundstücken besser zu ermöglichen. Im Gewerbegebiet, wo früher Dkk beheimatet war, haben sich etwa ein Dutzend Betriebe angesiedelt.