Studentin macht Kids fit fürs Fernsehen

Medienprofi Sandra Richter hat im Theater und im Fernsehen ihre Leidenschaft gefunden

Schon in ihrer Schulzeit hat Sandra Richter ihre Vorliebe für Film und Fernsehen entdeckt. "An der August-Bebel-Schule hat es eine Video-AG gegeben. Ich habe dort mitgemacht und wusste gleich, dass das meine berufliche Zukunft sein soll", erinnert sich die Zschopauerin. Nach der Schule folgte die Ausbildung zur Mediendesignerin, danach der Bachelor in Theater-, Film- und Medienwissenschaften. Derzeit studiert sie in Wien Theater-, Film- und Medientheorie mit dem Ziel des Masterabschlusses. "Nur an dieser Universität sind Theater und Film so eng miteinander verwoben. Dort gibt es viele Studenten aus Deutschland und die Studienplätze sind heiß begehrt", versichert die Erzgebirgerin. Die Vielseitigkeit der Aktionsfelder ist für Sandra Richter das Reizvolle. Regie, Kamera, Produktion, Radio und Journalismus sind neben den Hauptgebieten Alltag für die 26-Jährige. Etwas davon gab sie während der Herbstferien sechs Jugendlichen weiter. Beim Mittelerzgebirgsfernsehen leitete sie den Workshop "Ich bin ein Grenzgänger", mit insgesamt sechs Teilnehmern. Sie wies die jungen Leute in die Grundlagen ein und produzierte einen Einleitungsfilm für die Auszeichnungsgala zum Erzgebirgischen Fernsehpreis Grenzgänger am 7. November im Haus Hanischallee der Sparkasse. "Wir wollten gemeinsam den Begriff des Grenzgängers klären und haben dazu verschiedene Leute auf der Straße befragt", so Sandra Richter. Die Arbeit mit den Jugendlichen hat ihr sehr viel Spaß bereitet. Seit ihrem Praktikum beim MEF vor einigen Jahren fühlt sie sich ihren Kollegen verbunden und besucht sie regelmäßig. Da sie gern mit jungen Leuten zusammenarbeitet, war es für sie eine schöne Herausforderung, diesen Workshop zu leiten.