Südwestsachsen wird digital - das Erzgebirge ist dabei

Wirtschaft Netzwerk bündelt regionale IT-Kompetenzen

Annaberg-Buchholz. 

Annaberg-Buchholz. Um klein- und mittelständische Unternehmen bei der Gestaltung der Digitalisierung zu unterstützen, haben sich versierte Firmen und Dienstleister zu dem Netzwerk "Südwestsachsen Digital" (SWS Digital) zusammengeschlossen. Bei der Vorstellung des Vereines im Annaberger GDZ wurde deutlich: Digitalisierung für Unternehmen umfasst viel mehr als den Roboter, der Produktionsprozesse automatisiert, sondern spiegelt in Summe eine Palette an neuer Software, IT-Sicherheitsfragen, Dienstleistungen sowie Kommunikationsmöglichkeiten und damit verbundenen Chancen.

Unternehmen sollen in der Region bleiben

Der Freistaat fördert das Vorhaben mit 200.000 Euro. Der Verein SWS Digital, der im Vogtland- und Erzgebirgskreis, im Landkreis Zwickau sowie in der Stadt Chemnitz aktiv sein will, möchte, dass Unternehmen mit Hilfe digitaler Technologien noch besser werden und in der Region bleiben, neue Unternehmen sollen außerdem entstehen. Ziel ist auch, Arbeitskräfte zu halten und Fachkräfte von außerhalb zu animieren, in die Region zurückzukehren oder sich hier neu niederzulassen.

Trotzdem müssen die Strategien differenziert werden

"Die zunehmende Digitalisierung im Erzgebirge wird immer bedeutender, um Fachkräfte zu binden sowie innovative Produkt- und Prozessentwicklungen voranzutreiben, aber auch neuartige Serviceleistungen zu generieren", unterstreicht Matthias Lißke, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH und Regionalpartner des Netzwerkes im Erzgebirge. Trotz der Wichtigkeit des Themas, auch im Hinblick auf eine bessere Breitbandinfrastruktur als Basis, appelliert der Wirtschaftsförderer daran, die Strategien zu differenzieren. Nicht alle Lösungen seien für Groß- und Kleinstunternehmen gleichermaßen sinnvoll und praktikabel. Mehr Informationen über das Projekt gibt es unter www.sws-digital.de.