• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Westsachsen

Tödlicher Unfall zwischen Mildenau und Geyersdorf

Polizei Beifahrerin verstirbt noch am Unfallort

Mildenau/Geyersdorf. 

Mildenau/Geyersdorf. Am heutigen Freitag ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der Annaberger Straße zwischen Mildenau und Geyersdorf. Gegen 11 Uhr befuhr die 45-jährige Fahrerin eines Citröen die Annaberger Straße in Richtung Geyersdorf. Vermutlich wegen Öl auf der Fahrbahn kam die Fahrerin des Citröen in einer steilen Linkskurve ins Schleudern und kollidierte mit einem in Richtung Mildenau fahrenden Mercedes nahezu frontal. Anschließend fing der Citröen Feuer.

Ein LKW-Fahrer und ein Busfahrer reagierten sofort und löschten den Brand mit einem Feuerlöscher. Neben mehreren Rettungswagen, Notarzt und Polizei, wurde auch die Freiwillige Feuerwehr Mildenau mit alarmiert. Wie Einsatzleiter Hans-Hartwig Clauß berichtet, hatten die Kameraden anfangs Probleme den Unfallort überhaupt zu erreichen. Berufsverkehr, Stau und vor allem uneinsichtige Autofahrer machten das Erreichen der Unfallstelle schwierig. Nur mit Mühe kamen die Kameraden mit Ihrem Löschgruppenfahrzeug an die Unfallstelle heran.

Wie der Einsatzleiter weiter berichtet, wurden die Verletzten bei Ankunft bereits vom Rettungsdienst und einem Notarzt betreut. Die Kameraden sicherten daraufhin die Einsatzstelle ab, klemmten die Batterien der Unfallfahrzeuge ab und streuten auslaufenden Kraftstoff mit Ölbindemittel ab. Im Einsatz waren hier neun Kameraden der Feuerwehr.

Bei dem Unfall wurden die Fahrerin des Citröen sowie der 28-jährige Fahrer des Mercedes schwer verletzt. Beide Fahrer wurden mit Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Für die Beifahrerin (74 Jahre) des Citröen kam jede Hilfe zu spät. Diese verstarb noch am Unfallort. Die Annaberger Straße blieb für über vier Stunden gesperrt. Neben dem Verkehrsunfalldienst wurde auch ein Gutachter zur Unfallstelle beordert. Die genaue Unfallursache ermittelt die Polizei. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro.



Prospekte