• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Chemnitz

Tabakstanne unter neuer Leitung

neuerung Rico Fritzsch übernimmt das Amt von Andreas Gruner

Thalheim. Seit 20. April hat die Tabakstanne in Thalheim einen neuen Leiter. Der 45-jährige Rico Fritzsch beerbt Andreas Gruner, der zwei kleine Kinder hat und nach zwei Jahren in der Jugendherberge nicht mehr genügend Zeit für seine Familie fand.

Rico Fritzsch ist seit 2004 selbstständiger Sporttrainer und hat schon Kurse in ganz Europa gegeben. Im gleichen Jahr begann er auch damit, Wochencamps zum Thema Volleyball und Beachvolleyball in der Tabakstanne zu leiten. "Mathias Hofmann, der Vorstandsvorsitzende des Trägervereins Kindervereinigung Chemnitz, hatte mir angeboten, im Leitungsteam zusammen mit Andreas Gruner und Ute Oltersdorf zu arbeiten, wobei ich mich insbesondere um den Bereich Sport kümmern sollte. Nach dem Weggang von Andreas Gruner haben wir uns dann darauf geeinigt, dass ich seinen Posten übernehme", sagt Rico Fritzsch.

Sanierungen soll Jugendherberge wieder in Schuss bringen

Für den neuen Leiter der Tabakstanne ist der Job etwas ganz Besonderes. Er sieht seinen neuen Posten als Herzensangelegenheit, allerdings auch als eine große Erfahrung. Rico Fritzsch möchte das Angebot der Tabakstanne in Zukunft verändern und ausbauen. Zudem sind Sanierungen geplant, wie beispielsweise im Herbst der Speisesaal, die 13 Bungalows und der Küchenbereich. Momentan werden die Außenanlagen auf Vordermann gebracht, darunter unter anderem der Spielplatz.

"Außerdem stecken wir bereits tief in den Planungen für das nächste Jahr und bereiten uns auf die Wiedereröffnung vor", sagt Rico Fritzsch. Denn auch die Tabakstanne musste aufgrund der Corona-Krise ihre Türen schließen. Die Jugendherberge ist seit Mitte März geschlossen und hat seitdem keine Einnahmen eingebracht. Der Trägerverein ist allerdings in der Lage, den entstandenen Schaden ein Stück weit abzufedern. Mathias Hofmann kann beruhigen und sagt: "Es muss keiner Angst haben, dass die Tabakstanne wegen des Corona-Virus für immer schließen muss."