Tänzerinnen in Botschafterrolle für "So geht sächsisch"

Auszeichnung Wildensteiner SV wirbt für die Kampagne

Borstendorf. 

Borstendorf. Etwa 35 Auftritte haben die Showtänzerinnen des Wildensteiner Sportvereins im vergangenen Jahr absolviert. Und mindestens genauso viele dürften es 2020 werden. Wer dann ganz genau hinschaut, der könnte auf den Trainingsanzügen der jungen Künstler ein Logo entdecken, das auch auf einem großen Banner zu lesen sein soll. "So geht sächsisch" steht dort geschrieben, denn der Verein ist nun Botschafter dieser Werbekampagne des Freistaats.

Freude über große Ehre

"Mit ihrem ehrenamtlichen Engagement sind Sie ein hervorragendes Beispiel für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land", steht auf der Urkunde, mit dem der WSV als Werbebotschafter berufen wurde. Bei der Vorsitzenden Kathrin Ardelt ist die Freude groß, denn nur bestimmten Breitensportvereinen des Freistaats wird diese Ehre zuteil.

Spektakuläre Unterhaltung in der Region

"Es geht darum, Sachsen zu präsentieren", erklärt Kathrin Ardelt, die mit ihren Schützlingen nicht nur innerhalb des Freistaats unterwegs ist. Mit ihren guten Leistungen konnte sich die Showgarde Jumpcrew in der Vergangenheit auch schon für die Deutschen Meisterschaften im Showtanz qualifizieren. "Dieses Jahr wollen wir das wieder schaffen", blickt die Trainerin ehrgeizig voraus. Doch es geht ihr nicht nur um Erfolge. Schließlich treten die Erzgebirger auch bei kleineren Festen auf, um den Leuten in der Region einfach nur spektakuläre Unterhaltung zu bieten.

Engagement über den Tellerrand hinaus

Außerdem spielt der Teamgeist und die Weiterentwicklung junger Talente im Vereinsleben eine wichtige Rolle. Gemeinsam unternehmen die 115 Vereinsmitglieder im Alter von 5 bis 39 Jahren auch Ausflüge. Genauso blickt der Verein über den Tellerrand hinaus. So wie im vergangenen Jahr, als mit Fußballern aus Borstendorf, Grünhainichen und Börnichen ein Spiel gegen Zweitligist FC Erzgebirge Aue auf die Beine gestellt wurde.