Tagespflege hilft Bedürftigen

Senioren Marienberger Lauckner-Kempf-Pflege eröffnet neues Objekt nach sieben Monaten Bauzeit

tagespflege-hilft-beduerftigen
Als Symbol für den Zusammenhalt überreichte Geschäftsführer Wolfgang Kempf (links) den Mitarbeitern ein Seil. aba

Marienberg. Neben der 24-Stunden-Betreuung im Haus Lauckner sowie dem ambulanten Pflegedienst in Pockau, Marienberg, Olbernhau und Dresden bietet die Lauckner-Kempf-Pflege nun auch eine Tagespflege an. Im Beisein zahlreicher Gäste weihte das Marienberger Familienunternehmen am vergangenen Wochenende das neue Objekt am Anton-Günther-Weg 8 ein, wo künftig bis zu 26 pflegebedürftige Senioren wochentags von 8 bis 16 Uhr betreut werden.

Gäste werden vom hauseigenen Fahrdienst zuhause abgeholt und wieder heimgebracht, um in den gemeinsamen Stunden kreativ und aktiv zu werden. Singen, Backen, Spaziergänge, Gymnastik, Spiele und Gedächtnistraining sind nur einige der Beschäftigungsmöglichkeiten. "Es wird immer einen individuellen Tagesablauf geben", versprach Tagespflege-Leiterin Kristin Tanzmann. "Damit kann Vereinsamung und Isolation vermieden werden", ergänzte Claudia Teora-Riveriere von der Geschäftsführung, die die Vorteile der in Marienberg derzeit einzigartigen Tagespflege hervorhob. Senioren können in ihrem geliebten Zuhause wohnen bleiben. Gleichzeitig werden die pflegenden Angehörigen entlastet.

Bei der feierlichen Eröffnung ging Geschäftsführer Wolfgang Kempf kurz auch auf den baulichen Ablauf ein, der Mitte Mai mit der Grundsteinlegung begonnen hatte.

Mit nur 14 Tagen Verzug wurde in sieben Monaten das Vorhaben realisiert, das viel Stress, aber auch viel Freude und Stolz mit sich brachte. "Wir klopfen alle an die Tür zum Alter", sagte Kempf, der den acht Mitarbeitern symbolisch ein Seil überreichte, das für Sicherheit, Belastbarkeit und Zusammenhalt stehen sollte. Dies alles geschah vor den Augen von weit mehr als 100 Gästen, denn neben Senioren waren auch viele Ehrengäste sowie Vertreter von Behörden und Firmen erschienen.